Page 32

GVmanager_08_2013

Fotos: © studio – Fotolia.com, decker Energiesparende Technik Sensibilisierung der Mitarbeiter durch Schulungen Optimierung von Logistik und Prozessen Bessere Nutzung von Energiesparprogrammen Wärmerückgewinnung (Kühlung) Mehr regenerative Energien nutzen Motivation zum nachhaltigen Handeln durch monetäre Anreize Induktionstechnik anschaffen Ihren Angaben zufolge zeich-nen sich Ihre Spülautomaten besonders durch ihre Hygie-nesicherheit, Wirtschaftlich-keit und hohe Energieeffizi-enz aus. Was bedeutet das 22,2 19,3 27,9 26,6 konkret? Unsere Modelle River 342 und River 362 z. B. punkten besonders durch einen kleinen Tank mit einem Inhalt von 8 bzw. 15 l. Infolgedessen verbrauchen diese Maschinen auch weniger Spülmittel und weniger Strom. Auch der Nachspülvorgang ist besonders sparsam: So liegt der Wasserverbrauch bei schlanken 1,8 bzw. 2,5 l – bei konstanter Temperatur 75,8 67,7 60,8 53,8 43,7 GV Außer-Haus-Markt Karlheinz Friedrichs, Geschäftsführer decker Spültechnik, zu den energieeffizienten Produkten und dem Service des Spülmaschinenspezialisten während des gesamten Spülgangs. Da die Modelle serienmäßig mit einer Nachspülpumpe ausgestattet sind, sind sie unabhängig vom Netzdruck. Für Hygienesicherheit sorgt ein tiefgezogener Hygienetank mit Flächensieb und Pumpenfilter. 32,2 36,1 33,9 29 30,6 Sie sind ein sehr kleines Unternehmen – was bedeutet das für den Service? Beim Vertrieb sind wir durch zuverlässige Fachhändler vor Ort gut aufgestellt, bundesweit verfügen wir über 150 Vertriebs- und Servicepartner. Zudem bieten wir eine perfekte Versorgung mit Ersatzteilen, die bis 15 Uhr – in sehr dringenden Fällen sogar bis 16 Uhr – versendet werden können. Wodurch zeichnet sich Ihr Unternehmen darüber hinaus besonders aus? Im süddeutschen Raum können wir einen sehr schnellen Service durch eigene Servicemonteure gewährleisten. Ergänzend dazu haben wir bundesweit weitere, dicht gestaffelte und zuverlässige Servicepartner. Abgesehen davon bieten wir einen kompetenten und unbürokratischen technischen Service per Telefon. Danke für das Gespräch! kir 2 Fragen an... Anteil der Befragten in % 7. Größtes Optimierungspotenzial für mehr Effizienz 0 10 20 30 40 50 60 70 80 © GVmanager/B&L MedienGesellschaft Grafik 7: Das größte Optimierungspotenzial sehen die GV-Verantwortlichen in Mitarbeiterschulungen. nur 5,9 % holen sich Informationen vom scheinbar noch unbekannten HKI Cert. Die vom Hersteller angegebenen technischen Daten, z. B. zum Energie- und Wasserverbrauch, schätzen 35,5 % der GV-Befragten als glaubwürdig ein – allerdings empfinden fast genauso viele (33,9 %) diese als weniger glaubwürdig. 38,7 % wünschen sich ein vergleichbares Energielabel wie auf Geräten für Privathaushalte, 37,1 % bemängeln, dass die Werte oft nicht mit anderen Herstellern vergleichbar sind und 30,7 % vermissen oft eindeutige Bezugswerte. Fast drei Viertel (74,2 %) der GV-Befragten denken, dass die Profiküchenhersteller bereits viel (19,4 %) bzw. einiges (54,8 %) getan haben – 16,1 % denken, sie könnten noch mehr tun und 6,5 % meinen, sie haben zu wenig getan. Optimierungspotenzial Die Frage nach dem größten Optimierungspotenzial beantworteten 75,8 % der Befragten der GV mit der Sensibilisierung der Mitarbeiter durch Schulungen. Mehr als zwei Drittel sehen zudem Potenzial in der Optimierung von der Logistik und den Prozessen (67,7 %) – die Hotellerie und Gastronomie sieht hingegen in beiden Bereichen weniger Optimierungspotenzial, weshalb auch der AHM-Durchschnittswert geringer als der GV-Wert ausfällt (s. Grafik 7). Größeres Potenzial als in der GV wird hier dem Bereich Induktionstechnik zugestanden, dasselbe gilt für die Wärmerückgewinnung im Bereich Kühlung. 36,1 % des gesamten Außer- Haus-Markts sehen zudem Optimierungspotenzial darin, Energiesparprogramme besser zu nutzen – zum Vergleich: in der GV sind es nur 32,2 %. Die Mitarbeiter durch monetäre Anreize zum nachhaltigen Handeln anzuregen, spielt insgesamt eine geringe Rolle, wird aber immerhin von ca. einem Fünftel des AHM in Erwägung gezogen. Generell konzentrieren sich die Ansätze aber auf die Technik und deren Handling.lan/kir Herzlichen Glückwunsch, die Teilnahme an unserer umfangreichen Online-Umfrage hat sich für folgende Leser besonders gelohnt. Sie wurden als Gewinner der wertvollen Sachpreise gezogen: J. Dattler, Schlossbergrestaurant Dattler, Freiburg; M. Gradtke, Studierendenwerk Hamburg; L. Mc Mahon, Hotel Bad Schachen Schielin; H. Ihle, Zum Storchennest, Memleben; G. Bielen, Kinderkrankenhaus St. Marien, Landshut; A. Heitmann, Hotel & Landgasthof Hoheluft, Buchholz; A. Coordes, Haus AnNatur, Juist 32 GVmanager 8/2013


GVmanager_08_2013
To see the actual publication please follow the link above