Page 17

GVmanager_08_2013

Foto: privat AZ GV_Manager 5-13.qxd:Layout 1 18.04.2013 13:22 Uhr Seite „Während wir ‚Angst‘ vor neuen Technologien haben, sind wir auch blind für bestehende Probleme. Zwar ist In-vitro- Fleisch unnatürlich – die heutige Fleischproduktion aber auch.“ Dr. Kurt Schmidinger angesprochenen Probleme gelöst sind, steht dem Erfolg dieser Fleischalternativen noch die Akzeptanz im Weg. Klar ist das kein natürliches Produkt, aber die heutige Fleischpro-duktion ist auch sehr „unnatürlich“. Während wir Angst vor neuen Technologien haben, sind wir oft auch blind für bereits bestehen-de Probleme. Aus den bekannten Problemen, die die Massentier-produktion und der Fleischkonsum – hinsichtlich Ökologie, Ethik, Welternährung und Gesundheit – verursachen, brauchen wir auf lange Sicht eine Vielfalt an Alternativen, und zwar für diejenigen, die nur schwer auf Fleisch verzichten können bzw. wollen. Dafür müssen aber auch die sogenannten pflanzlichen Alternativ-produkte noch weiterentwickelt werden, oder? Damit Fleischalternativen akzeptiert werden, müssen sie fünf we-sentliche Eigenschaften erfüllen: Erstens muss der Geschmack stimmen, was auch Aroma, Geruch, Konsistenz, Aussehen und Sät-tigungseffekt einschließt. Zweitens muss der Preis stimmen. Diese Entwicklung ist bei pflanzlichen Produkten bereits absehbar. Eine Produktionssteigerung wird dafür sorgen, dass sie preislich kon-kurrenzfähiger werden, damit auch besser verfügbar und sich aus ihrer Nische entfernen. Das tangiert auch Punkt drei, das Image bzw. die bessere Zielgruppenansprache. Hier besteht noch Verbes-serungsbedarf. Auch Nicht-Vegetarier müssen sich davon ange-sprochen fühlen. Ein Argument dabei könnte die vierte Eigenschaft sein, die gesundheitlichen Vorteile. Als fünften Punkt, der bereits realisiert ist, sehe ich logistische Vorteile, die gerade Großküchen zugutekommen, z. B. die längere Haltbarkeit und eine geringere mikrobielle Gefahr derartiger Produkte. Wenn Fleischalternativen dem Original in all diesen Punkten über-legen sind, werden sie sich durchsetzen. Allerdings muss bedacht werden, dass der Ernährungsbereich sehr träge und konservativ im Gegensatz zu anderen Konsumbereichen ist. Wie sieht die weltweite Akzeptanz von Fleischalternativen aus? Die USA und Kanada sind weit vorne bei der Entwicklung und Ver-marktung. Das liegt sicher auch daran, dass Soja weltweit primär in Nord- und Südamerika angebaut wird, auch wenn Tofu ein traditi-onell asiatisches Produkt ist. In diesen Ländern nimmt, ebenso wie in Australien, auch die Ernährungswissenschaft eine andere Stel-lung ein und propagiert inzwischen sogar die vegane Ernährung. China und andere Länder in Asien machen dagegen eine Entwick-lung durch, die wir hinter uns haben: Hier boomt Schweinefleisch, das als Faktor des Wohlstands gilt. Dabei wäre es wichtig, wenn diese Länder diesen Schritt überspringen und aus unseren Proble-men, auch gesundheitlicher Natur, lernen würden. Herr Dr. Schmidinger, herzlichen Dank für das Gespräch! kir Mehr Infos rund um die vegetarische und vegane Großküche inkl. Rezepten und Bezugsquellen von Alternativprodukten liefert GV-nachhaltig, eine Online-Plattform des Vegetarierbunds, die auch Schulungen veranstaltet. www.gvnachhaltig.de ➘ Greifen Sie nach den Sternen ... … und veredeln Sie Ihre Speisen auf höchstem Niveau mit den Pro-dukten aus dem 5-Sterne-Premium- Sortiment der Hela Kräuter und Gewürze in den praktischen Hela Aromaschutzdosen sowie den erle-senen Hela Essigen und Ölen. Verwöhnen Sie Ihre Gäste darüber hinaus mit den Hela Crema di Balsamico Glaces. Von klassisch, über fruchtig, bis hin zu exquisitem Trüffelaroma, bietet Hela Ihnen auch hier für jeden Geschmack genau das richtige Produkt. Eine echte Empfehlung für den Fein-schmecker sind natürlich auch die Hela Deluxe Salz- und Gewürz-spezialitäten aus aller Welt – geschmacklich und optisch ein Hochgenuss! Hela. Für Genießer gemacht! Hela Gewürzwerk Hermann Laue GmbH Beimoorweg 11 · 22926 Ahrensburg · Germany Hotline +49 (0)4102/496-272 • Fax +49 (0)4102/496-454 e-mail: infoservice@hela.eu · www.hela.eu 8/2013 GVmanager 17


GVmanager_08_2013
To see the actual publication please follow the link above