x
Datum: 04.05.2004Quelle: Ort: Cupertino

Nach Blaster ist Sasser das zweite Schadprogramm, das all jene Computer infiziert, die noch nicht die Sicherheitslücke LSASS (Local Security Authority Subsystem Service) in Windows XP, 2000, 2003 Server geschlossen haben. Sasser infiziert Computer über die Ports 5554, 9996 and 445. Diese sollten über die Konfiguration der Firewall geschlossen werden. Für die Schwachstelle steht bereits seit dem 13. April ein Sicherheitsupdate (Patch) zur Verfügung.( www.symantec.com )

Trotz seiner rasenden Verbreitung gilt "Sasser" unter Experten als amteurhaft. „Wenn der Virus besser geschrieben worden wäre, wäre es deutlich schlimmer gekommen“, erklärte ein Mitarbeiter des Anti-Virus-Unternehmens Symantec gegenüber US-Medien. Für Marc Maiffet vom Sicherheitsunternehmen eEye Security ist der „Sasser“-Code „so schlecht, dass er fast nicht lauffähig sei.“ Nichtsdestotrotz warnen die Virenschützer vor dem Wurm.

Seit dem Wochenende hat der Wurm vermutlich bereits sechs Mio. Rechner angegriffen, schätzt der finnische Virenexperte Mikko Hyppoenen von der Firma F-Secure. "In Europa zeigt Sasser derzeit die höchste Verbreitung", erklärt Michael Hoos, Sicherheitsexperte von Symantec. "Wir beobachten schon seit einiger Zeit, dass Schwachstellen immer schneller ausgenutzt werden. Das Aufspielen von Sicherheitsupdates wird daher immer wichtiger, um Computersysteme frei von Schadprogrammen zu halten.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Von belebend bis wohltuend Mit vier neuen Wellness-Tees von Meßmer ProfiLine können Gastronomen ihren Gästen neue Teekompositionen für jeden Moment anbieten...
Ausgezeichnet: Sodexo freut sich über den „Tafel-T... Rüsselsheim. Engagement zahlt sich aus. Besonders dann, wenn es von Herzen kommt. Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und der Bun...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend