x
Erst kürzlich stattete Kaya&Kato ein neues Projekt von Käfer aus.

Nachhaltig wohlfühlen

Datum: 08.12.2021Quelle: Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit | Bilder: Kaya&Kato | Ort: München

Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen des alltäglichen Lebens wichtiger. Auch die Industrie und die Betriebe aus dem Gastgewerbe versuchen nach und nach dem Thema entsprechende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Betrachtet man aber den Markt für Arbeitsbekleidung, scheint das Bewusstsein hierfür bei vielen noch nicht angekommen zu sein. Dabei ist Arbeitskleidung für jeden Einzelnen und auch im Gesamtkonzept und der Außendarstellung ein so wichtiger Aspekt, gerade für die Gastronomie und Hotellerie.

Dr. Stefan Rennicke von Kaya&Kato über nachhaltige Berufskleidung

Im Interview verrät Dr. Stefan Rennicke von Kaya&Kato, welche textilen Eigenschaften Anwender schätzen und wie die Berufskleidung besonders langlebig bleibt.Herr Rennicke, immer mehr bekannte Gastronomen, darunter etwa Käfer in München, setzen auf Nachhaltigkeit. Was halten Sie von der Entwicklung?

Eine Entwicklung, die notwendig und längst überfällig ist. Das Thema Herkunft und Nachhaltigkeit ist nicht nur bei Lebensmitteln relevant, sondern in allen Bereichen, die unser tägliches Leben und Arbeiten betreffen. Wenn man sich den Markt für Arbeitsbekleidung anschaut, ist es wirklich erstaunlich, dass das Bewusstsein hierfür bei vielen noch nicht angekommen ist. Dabei ist Arbeitskleidung für jeden einzelnen und auch im Gesamtkonzept und der Außendarstellung ein so wichtiger Aspekt, gerade für die Gastronomie und Hotellerie: Menschen möchten sich bei der Arbeit wohlfühlen, gut aussehen und funktional richtig gekleidet sein. Vor allem möchten sie keine Arbeitskleidung mit viel Chemie auf der Haut tragen, die dazu noch unter fragwürdigen Umständen hergestellt wird.

Welche textilen Eigenschaften sind für Anwender überzeugend?

Lange Arbeitsschichten, in ständiger Bewegung in der Küche oder beim Service: Die Arbeit von Menschen, die in der Gastronomie tätig sind, ist anstrengend und nicht immer komfortabel. Köche und Servicekräfte müssen immer auf Zack sein. Hier ist flexible Kleidung gefragt, die robust ist und auch in langen Schichten Wohlfühlcharakter garantiert.

Gleichzeitig spielt der Stil eine wichtige Rolle. Deshalb überzeugt unsere Arbeitskleidung zum einem durch das schicke, gradlinige Design, den transparenten Produktionsweg und auch durch die nachhaltigen Materialien, die in der Zusammenstellung der Stoffe sehr gut auf das Körperklima und die Atmungsaktivität abgestimmt sind. Die Kleidung stattet Mitarbeiter aus Gastronomie und Hotellerie bestens für die tägliche Arbeit aus, gleichzeitig kann man sich darin auch privat sehen lassen – ein Aspekt, den unsere Kunden sehr schätzen.

Was bedeutet in diesem Zusammenhang Nachhaltigkeit für Kaya&Kato?

Nachhaltigkeit bedeutet für uns nicht nur, Herkunft und Zusammensetzung der Rohstoffe zu kennen, Nachhaltigkeit ist für uns ein Gesamtkonzept, das sich durch den gesamten Produktionsweg zieht. Wir kennen alle Partner und Zulieferer persönlich, besuchen diese regelmäßig und berichten über alle Einzelheiten unserer textilen Lieferkette transparent. Um das noch zu intensivieren haben wir im vergangenen Jahr die Blockchain basierte Plattform „textile trust“ gemeinsam mit IBM entwickelt, die jetzt zu einer branchenweiten Lösung ausgebaut werden soll und für alle am Prozess beteiligten, bis zum Verbraucher, Klarheit und Transparenz über die Herstellung von Textilien gibt. Mit dieser Transparenz unterscheiden wir uns deutlich von anderen Herstellern, das überzeugt auch unsere Kunden.

Auch Langlebigkeit ist ein nachhaltiger Aspekt: Wie bleiben Ihre Produkte besonders langlebig? Was muss zum Beispiel in puncto Reinigung beachtet werden?

Arbeitsbekleidung, die im Bereich Industriewäsche eingesetzt wird, muss vier Jahre halten. Gemeinsam mit unserem Partner, dem Textil-Servicekonzern Elis, haben wir unsere Arbeitskleidung in Langzeitwäschen getestet und gemeinsam eine industriewäschetaugliche, nachhaltige Kollektion entwickelt, die ab 2022 erhältlich sein wird. Kunden, die ihre Arbeitskleidung im Textil-Leasing beziehen, müssen Arbeitsbekleidung aus Mischgeweben verwenden, da diese den Anforderungen der industriellen Wäsche entspricht. Um hier eine nachhaltige Lösung anzubieten, haben wir die Clean Ocean Kollektion entwickelt.

Wir haben aber auch Kunden, die reine Bio-Baumwollprodukte bevorzugen. Diese Kunden waschen die Kleidung selber, da die Wäsche in Großwäschereien die Stoffe aus reiner Bio-Baumwolle zu stark beansprucht.

Um Textilien auch nach dem Gebrauch weiter nutzen zu können, arbeiten wir aktuell an einem Recycling-Konzept, mit dem getragene Arbeitskleidung weiterverarbeitet oder wiederverwertet werden kann. Mit einem Kilogramm gesammelter Kleidung können 6.000 Liter Wasser, 3,6 Kilogramm CO2 und zusammen ein halbes Kilogramm Düngemittel und Pestizide gespart werden.

Danke für das Gespräch!

Käfer setzt auf Kaya&Kato

Mit Blick auf den eigenen Anspruch entwickelte das Familienunternehmen Käfer aus München im vergangenen Jahr eine Nachhaltigkeitsinitiative. Herzstück ist das rein vegetarisch-vegane Restaurant Green Beetle. Kaya&Kato stattete das neue Projekt entsprechend aus.

Welche Produkte dort zum Einsatz kommen und welche Herausforderungen bei solchen Projekten auf die Ausstatter warten, erzählt Dr. Stefan Rennicke auf Seite 17 der neuen Ausgabe der 24 Stunden Gastlichkeit.

Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit / Jeanette Lesch

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die neue 24 Stunden Gastlichkeit ist da! In Deutschland gilt mittlerweile flächendeckend 2G, einige Bundesländer gehen noch einen Schritt weiter und wählen „freiwillig“ den Lockdown. Sogar di...
Restaurant Erasmus ausgezeichnet – #spürbarg... Das Restaurant Erasmus in Karlsruhe gewinnt den Metro Preis für nachhaltige Gastronomie 2021, der bereits zum dritten Mal ausgelobt wurde. Das nachha...
Forschungsaufruf zu alternativen Proteinquellen – ... Im Programm zur Innovationsförderung (Modul A) und in der Eiweißpflanzenstrategie (Modul B) unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Land...
Kein „Greenwashing-Star” für Nobelhart &... Mit dem „Grünen Stern“ zeichnet der Guide Michelin seit einigen Jahren Spitzengastronomien aus, die sich durch ihre ethischen und ökologischen Bestreb...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend