x
kontaktlos

Gästedaten kontaktlos erfassen

Datum: 15.05.2020Quelle: Aktiv-Online | Ort: Lüneburg

Die Lüneburger Marketingagentur Aktiv-Online programmiert mit 2FDZ einen Online-Check-in für Restaurants, Friseursalons und Gotteshäuser. Geschäftsinhaber können somit alle Daten einfach organisieren und sparen Zeit und Papier. Das Prozedere für den Kunden an der Ladentür dauert nur wenige Augenblicke und ist kontaktlos.

So funktioniert die Mini-App

Ein Online-Check-In für Kunden – ja das klingt wie am Flughafen und funktioniert auch so ähnlich: Der Kunde scannt beim Betreten des Geschäfts mit seinem Smartphone einen QR-Code und kann online direkt in ein einfaches Formular seine Daten eingeben. Die Daten werden gesichert übertragen und auf einem gesicherten Server gespeichert. Löschen der Daten erfolgt nach drei Wochen automatisch. Nur die Unternehmensangehörigen können in dieser Zeit die Daten einsehen, und dem Gesundheitsamt bei Bedarf übermitteln. Der Check-out funktioniert ebenfalls ganz einfach beim Verlassen des Gebäudes bzw. Ladens über einen Scan eines zweiten QR-Codes.

Ganz aufs Geschäft konzentrieren

Hintergrund der Idee, sind die Lockerungen rund um die Corona-Krise, nach denen u. a. Restaurants, Friseursalons und Gotteshäuser die Erreichbarkeit der Besucher mit Name, Anschrift, telefonische Erreichbarkeit sowie den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Räumlichkeiten erfassen und drei Wochen aufbewahren müssen. „Somit können sich Gastronomen und Friseure ganz auf Ihr Geschäft konzentrieren“, erläutert Roland Delion, Inhaber von Aktiv-Online. „Die Nutzung der App komme so z. B. auch für Kirchen in Frage“, so Delion weiter.

Für die Nutzung der App werden keine eigene Homepage oder tiefere technische Kenntnisse benötigt. „Die App ist kinderleicht zu bedienen und steht jetzt für alle Unternehmen bei Bedarf bereit. Die Unternehmen brauchen sich lediglich zu registrieren und zwei Seiten auszudrucken. Schon kann es losgehen”, schließt Delion ab.

Aktiv-Online

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Ein Tisch für einen, bitte Am 10. Mai eröffnete im 121-Seelen-Dorf Ransäter im mittelschwedischen Värmland mit „Bord för en“ (Tisch für einen) ein Corona-sicheres Restaurant. Au...
Online einkaufen und Gutes tun Lebensmittel liefern zu lassen ist für viele in Zeiten der Corona-Pandemie eine gute Alternative zum herkömmlichen Supermarkt-Einkauf geworden. Eine I...
Startschuss für Schulgartenprojekt Frei nach dem Motto „Wissen muss wachsen“, erfolgte am 8. Mai der offizielle Startschuss für das landesweite Schulgartenprojekt Kids an die Knolle. St...
Touchless-Speisekarte mit QR-Code Das Schweizer Start-Up Precom Group hat unter die Marke Pogastro.com eine digitale Lösung ins Leben gerufen, um die Ansteckungsgefahr bei der Wiederer...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend