x
Sodexo Recup Rebowl

Sodexo verbannt weitere Plastikprodukte

Datum: 19.05.2021Quelle: Sodexo | Ort: Rüsselsheim

Sodexo entfernt fünf häufig genutzte Plastikartikel aus seinen Betrieben in Deutschland und ersetzt sie durch nachhaltige Alternativen. Mit diesem Schritt geht Sodexo über die ab dem 1. Juli 2021 geltende Gesetzgebung zum EU-Verbot von Einwegplastikprodukten hinaus und verbannt nicht nur Strohhalme, Teller, Besteck und Rührstäbchen aus Plastik aus dem Sortiment, sondern auch Plastiktüten. Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der Verpflichtung des Unternehmens, Plastikverpackungen und Einwegartikel zu reduzieren. Die Einführung der plastikfreien Alternativen findet neben Deutschland zeitgleich in 15 weiteren Märkten statt. Damit ist Sodexo das größte Unternehmen der Catering-Branche, das eine solche Verpflichtung flächendeckend in Europa umsetzt. Die Initiative ist Teil von Sodexos globaler Nachhaltigkeitsstrategie „Better Tomorrow 2025“, die das Ziel verfolgt, den CO2-Ausstoß signifikant zu senken.

“Als Unternehmen mit insgesamt 420.000 Mitarbeiter_innen und weltweit mehr als 100 Millionen erreichten Verbraucher_innen täglich, übernehmen wir aktiv Verantwortung. Wir haben uns klare Nachhaltigkeitsziele gesetzt und ganz konkrete Schritte verabschiedet. Hierzu zählen die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, die Reduktion von Einweg- oder Plastikprodukten, mehr pflanzenbasierte Mahlzeiten, kürzere Lieferwege sowie die Unterstützung unserer Kunden bei der Optimierung des Energiemanagements. So konnten wir unter anderem unseren CO2-Ausstoß weltweit von 2011 bis 2019 bereits um 40 Prozent reduzieren, mit dem Ziel, diesen bis 2025 um weitere 34 Prozent zu senken”, sagt Peter Theissen, Head of Key Account Management & National Accounts Sodexo Deutschland.

Beispiel Deutsche Telekom: Gemeinsam mit Kunden zu mehr Nachhaltigkeit

Um Plastikartikel zu reduzieren, setzt Sodexo auf nachhaltige Einwegverpackungen aus Holz, Papier, Pappe oder kompostierbare Materialien wie CPLA. Als Mehrwegbehälter auf Pfandbasis dienen aktuell zum Beispiel Weckgläser, Glasflaschen und Essensbehälter aus 100 Prozent recycelbarem Polypropylen.

Ein Unternehmen, bei dem Sodexo bereits seit Längerem erfolgreich auf nachhaltige Alternativen zu Einwegplastik setzt, ist die Deutsche Telekom: Nach der Einführung des RECUP Pfandsystems für Kaffeebecher an allen deutschen Standorten, folgt nun mit REBOWL das Mehrwegsystem für Speisen. Mit dem Mehrwegsystem RECUP wurden an den von Sodexo betriebenen Telekom-Einrichtungen inzwischen bereits mehr als 30.000 Papp- und Plastikbecher eingespart. Ein solcher Einsparerfolg ist auch mit REBOWL angedacht. Beide Alternativen sind für 5 Euro Pfandgebühr erhältlich, verschließbar, mikrowellen- und spülmaschinengeeignet sowie mindestens 200 Mal wiederverwendbar. Die REBOWL ist neben der aktuell verfügbaren Fassung von 1.250 ml bald zudem in zwei weiteren Größen erhältlich.

“Nachhaltiges Handeln ist für uns und viele unserer Kunden gleichermaßen eine Überzeugungsfrage. Indem wir gemeinsam in nachhaltige Lösungen investieren, machen wir einen echten Unterschied – egal ob bei Bestellungen, Lagerung, Zubereitung oder Servierprozessen. Unser Ziel ist es, die Verschwendung von Lebensmitteln und anderer Ressourcen an sämtlichen Standorten maximal zu reduzieren. Daher freut es uns sehr, dass sich nachhaltige Alternativen wie RECUP und REBOWL einer großen Nachfrage erfreuen. Daran möchten wir künftig weiter anknüpfen”, ergänzt Peter Theissen.

Unternehmensverantwortung ganzheitlich auf mehreren Ebenen

Die aktuell noch verbliebenen Bestände an Plastikartikeln baut Sodexo in ganz Europa schrittweise ab. Lediglich in einigen Bereichen wie dem Justiz- oder Gesundheitswesen und im Seniorenbereich sind Plastikprodukte aus hygienischen, medizinischen oder sicherheitsrelevanten Gründen nicht immer einsetzbar. Wo immer es möglich ist, wird Sodexo auch dort die Verwendung von Einweg-Plastikartikeln auf ein Minimum beschränken und evaluiert fortlaufend nachhaltige Ersatzprodukte. Hierzu zählen beispielsweise auch zentrale Küchenbehälter oder Kochutensilien.

Weitere Beispiele für mehr Nachhaltigkeit im Sodexo-Geschäftsalltag sind das WasteWatch-System zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, Regionalität und Saisonalität bei den Lieferketten, die Partnerschaft mit dem WWF für eine nachhaltige Beschaffungsstrategie vieler Produkte oder das Projekt „50 Future Foods“ in Kooperation mit Knorr, dem WWF und Starkoch Roland Trettl. Auch bei der Einführung der Kochtüte „Heut Koch ich“ achtete Sodexo auf Wiederverwertbarkeit des Materials. Bei der Außenverpackung kommt ein recyclingfähiger Blockbodenbeutel aus Kraftpapier mit Innenbeschichtung zum Einsatz.

Sodexo wird diesen Weg im Rahmen der globalen Nachhaltigkeitsstrategie „Better Tomorrow 2025“ konsequent weiterverfolgen.

Mehr zu Sodexo finden Sie unter www.de.sodexo.com.

Sodexo

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Apetito liegt erneut über einer Milliarde Umsatz Die Apetito Firmengruppe hat im Jahr 2020 trotz der Corona-Lage am Erfolg festhalten können. Die Umsätze blieben mit 1.030 Mio. Euro etwa auf Vorjahre...
Peter Staudacher über Mehrweg-Lösungen in der Hote... Ab dem 3. Juli gilt in Deutschland (und den anderen EU-Staaten) das Verbot vieler Einwegplastikartikel. Auch Hotels sind im Zuge des Nachhaltigkeitstr...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend