x
Sander Kaya

Nachhaltig gestylt

Datum: 29.05.2019Quelle: Sander Gruppe | Ort: Wiebelsheim

Im Sommer 2019 eröffnet der Lebensmittelproduzent und Catering-Dienstleister Sander das erste sander Restaurant in der Frankfurter MyZeil als Teil der neuen Erlebnis-Destination Foodtopia. Ein weiterer Standort in Bonn ist bei Sander bereits in Planung und soll im Herbst 2020 eröffnen. Von Anfang an mit dabei: die nachhaltig und fair produzierten Clean Ocean Schürzen von Kaya&Kato.

„Als nachhaltig denkendes und handelndes Familienunternehmen achten wir in allen Bereichen darauf, mit Partnern zu arbeiten, die Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit genauso großschreiben wie Sander. Deshalb haben wir uns für die Arbeitskleidung in den neuen sander Restaurants bewusst für Kaya&Kato entschieden“, so Andreas Kramer, Abteilungsleiter Dienstleistungen der Sander Gruppe.

Sander ist der erste große Caterer, der die neuen Clean Ocean Schürzen des jungen Kölner Unternehmens einsetzen wird. Kaya&Kato verwendet für diese Schürzen Stoffe aus nachhaltig hergestellten Mischgeweben mit recyceltem Polyester. Über 1500 Fischerboote vor der Küste Spaniens haben Plastikmüll im Beifang, der für die Verarbeitung der Stoffe genutzt wird.

„Wir sind von dem Konzept begeistert, denn es vereint eine faire Produktion, Style und beste Qualität. Deshalb prüfen wir aktuell auch die Möglichkeiten, unsere Mitarbeiter an über 200 dezentralen Standorten wie Betriebsrestaurants oder Schulmensen deutschlandweit mit Kaya&Kato einzukleiden. Mit Schritten wie diesen können Unternehmen eine große Wirkung erzielen und wir sind stolz darauf, dass Sander mit positivem Beispiel vorangeht“, freut sich Kramer.

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hundert Jahre Hilton Die Marke Hilton feiert diese Woche ihren 100. Geburtstag. Fast 913.000 Zimmer verteilt die traditionsreiche Hotelkette heute über den ganzen Globus. ...
München zu teuer für Gastronomien Relativ zeitgleich geben drei Gastronomien in München ihr Aus bekannt. Der Grund: München ist zu teuer. Für Gastronomien und ihre Mitarbeiter. Wie die...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend