x
Hobart

Hobart fokussiert Speisereste-Aufbereitung

Datum: 29.03.2019Quelle: Hobart | Ort: Offenburg

Hobart vergrößert mit der neuen Speisereste-Aufbereitungsanlage Bicomtec sein Sortiment in Sachen Abfallaufbereitung. Damit bietet das Offenburger Unternehmen eine weitere professionelle Lösung zur Entsorgung von Lebensmittelabfällen an. Mit Bicomtec können jegliche organische Abfälle einfach und hygienisch entsorgt werden – sogar überlagerte Lebensmittel, Produktionsabfälle, Fett- und Sinkstoffe stellen kein Problem dar. Darüber hinaus gewährleistet die Aufgabestation auch bei hohen Verarbeitungskapazitäten einen reibungslosen Ablauf und maximale Betriebssicherheit. Erstmals vorgestellt wird Bicomtec auf der internationalen Gastronomiemesse Internorga vom 15. bis 19. März in Hamburg (Halle A4/Stand 209).

Hygienische Entsorgung an erster Stelle

Die hygienischen Anforderungen an die Entsorgung von Speiseresten steigen stetig. Insbesondere Krankenhäuser, Mensen, Hotels und Großkantinen sind davon betroffen. Mithilfe der Abfallaufbereitungsanlage Bicomtec gehören schmutzige und übelriechende Abfalltonnen in der Spülküche der Vergangenheit an. Durch das komplett geschlossene System entsteht bei der Abfalllagerung keine Geruchsbelästigung oder Keimverschleppung. Auch trockener Speiseabfall wie Brötchen oder Pommes Frites sowie Fremdstoffe wie Zahnstocher oder Holzspieße werden problemlos aufgenommen. Zudem bringt versehentlich eingeworfenes Besteck die Anlage nicht zum Stillstand, da diese durch einen Besteckmagnet aussortiert  werden.

Wirtschaftlich und ökologisch

Auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die Bicomtec eine lohnende Investition gegenüber der herkömmlichen Entsorgung über Tonnen. Es entfallen die manuelle Tonnenhandhabung und der Reinigungsaufwand für Kühlraum und Tonnen. Die gewonnene Zeit kann dann für wertschöpfende Tätigkeiten eingesetzt werden. Auch können Kosten für die Kühlung des Tonnen-Lagerraumes, die Logistikkosten für die Entsorgungsfahrten und Raumkosten eingespart werden. Je nach Speiseabfallvolumen können bis zu 13.000 € pro Jahr eingespart werden.

Immer stärker werden auch die ökologischen Aspekte bei Investitionen auf den Prüfstand gestellt. Die Bicomtec vermindert durch die Verringerung der Anzahl von Entsorgungsfahrten den CO²-Ausstoß, minimiert den Frischwasserbedarf im Vergleich zu Pumpsystemen und fördert die Energiegewinnung aus Speiseabfall in Biogasanlagen.

Geschaffen für jede Spülküche

Bicomtec kann aufgrund der kompakten Bauweise flexibel in jedes Küchenlayout integriert werden: Entweder am Tablettrückgabeband, am Spülmaschinenzulauf oder freistehend. Durch die optimale Integration der Eingabestation in die Spülküche wird die unhygienische Zwischenlagerung des Abfalls vermieden. Stattdessen wird der Speiseabfall zentral gesammelt, wodurch der manuelle Transport im Gebäude entfällt.

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marktplatzrestaurant der neuen Generation Wer shoppt, braucht Power: Aus diesem Grund eröffnete das Schweizer Gastronomieunternehmen Marché International am Donnerstag, den 28. März 2019, in d...
2. Runde: NRW kocht mit Bio Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) des Landes Nordrhein-Westfalen, werden in diesem Jahr im ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend