x

WM bewegt die Branche

Datum: 03.07.2014Quelle: Orderbird/GoEuro Ort: Berlin

Sommerzeit ist Urlaubszeit – nur nicht zur Fussball-Weltmeisterschaft. Dann bleiben eingefleischte Fans lieber zu Hause und bejubeln ihre Mannschaft. Diese Befürchtung der Reiseindustrie war im Vorfeld der WM zu hören gewesen. GoEuro konnte sie nun bestätigen: Nach den Auswertungen nahmen die Buchungen über das Portal nach dem Ausscheiden von Spanien und England in den jeweiligen Ländern zu. Für Großbritannien beobachteten dies auch Thomas Cook und EasyJet. Nach der 2:1-Niederlage der Engländer gegen Uruguay stiegen die Buchungsanfragen auf der britischen Domain des Reiseportals um 4,6 % an. Noch stärker war dieser Trend in Spanien: Während das spanische Team die Heimreise antrat, begann für die Daheimgebliebenen die Urlaubsplanung und die Reisebuchungen nahmen um 6,7 % zu.
Schweden, Norwegen und Österreich konnten sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren, was sich auch bei den Urlaubsbuchungen bemerkbar machte. Nach Auswertungen von GoEuro liegen die Buchungen seit Anfang Juni auf einem stabil hohen Level. „Wir können verfolgen, wie sich das Reiseverhalten in den jeweiligen Ländern entwickelt“, erklärt Naren Shaam, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens. „Hierzulande liegen die Urlaubsbuchungen noch auf einem relativ niedrigen Niveau, doch wir rechnen mit einer ähnlichen Entwicklung wie in England und Spanien, wenn die deutsche Mannschaft nach Hause kommt.“


Essen & Trinken zur WM

Anders als die Reiseindustrie, verzeichnet die Gastronomie während der WM oftmals Gewinne, besonders beim öffentlichen Fußballschauen und gemeinsamen Mitfiebern. Orderbird hat bundesweit Gastronomiebetriebe zum Thema Public Viewing während der Fußball-WM befragt.* Die Ergebnisse zeigen fünf Fakten, wie Deutschland hier feiert, trinkt, isst und Jogis Jungs anfeuert.

1. Klarer Sieger beim Public Viewing: Bier und Biermischgetränke
Die beliebtesten Getränke beim Public Viewing zeichnet ihr Alkoholgehalt aus. Den ersten Platz auf dem Siegertreppchen belegen Bier und Biermischgetränke mit 67,4 % aller Getränkebestellungen, als Nummer 2 folgen Softdrinks zu 10,6 % und auf dem dritten Platz hochprozentige Schnäpse mit 8,4 %. Ein weiterer feuchtfröhlicher Vertreter verfehlte knapp die Siegertreppe: 6 % aller bestellten Getränke waren Cocktails.

2. Jubeln und anfeuern: durstige Kehlen, wenig Appetit
Getränke liegen bei den übertragenen Fußballspielen hoch im Kurs. Fast neun von zehn bestellten Artikeln sind Getränke. Speisen spielen mit lediglich 14 % aller Bestellungen eine Außenseiterrolle.

3. Späte Spiele: weniger Gäste
Diese Fußball-Weltmeisterschaft prägt für deutsche Zuschauer vor allem der Zeitunterschied von fünf Stunden zum Gastgeberland Brasilien. Der Vergleich der Vorrundenspiele zeigt, dass die abendliche Ausstrahlungszeit der Deutschen Elf gegen Ghana ab 21 Uhr deutlich weniger Gäste zu öffentlichem Public Viewing lockte und einen um 19 % geringeren Umsatz zur Folge hatte als die Spiele mit Beginn um 18 Uhr.

4. Deutsches Tor: Stimmung steigt, Umsatz steigt
Was folgt auf ein Tor? Ganz klar, das traditionelle Zuprosten. Feuchtfröhliche Stimmung spiegelt sich in steigenden Bestellungen nach jedem deutschen Tor wider. Fünf Minuten nach jedem deutschen Treffer schlägt die Umsatzkurve aus.

5. Gastronomie: Public Viewing kurbelt Umsatz an
Seit dem 12. Juni 2014 spielen Jogis Jungs um den Weltmeistertitel. Die Vorrundenspiele verdeutlichen, dass Public Viewing für Gastronomen und Gäste schon jetzt ein Sommermärchen ist. So sorgt die Übertragung der Fußball-WM-Spiele bei Gastronomen für volle Tische und ein Umsatzplus von 38 % zu Vergleichszeiträumen. Public Viewing erfreut also nicht nur die Zuschauer, sondern zahlt sich auch für Wirte aus.

* Bei den teilnehmenden 34 Gastronomiebetrieben wurden jeweils Zeiträume der ausgestrahlten deutschen Vorrundenspiele (+/- 30 Minuten) gegen Portugal (16. Juni, Start 18 Uhr), Ghana (21. Juni, Start 21 Uhr) und gegen die USA (26. Juni, Start 18 Uhr) analysiert.

www.orderbird.com / www.goeuro.de

Foto: Bernd Kasper  / pixelio.de
Grafik: Orderbird

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gehöriger Starbucks-Akt Ibby Piracha aus Virigina in den Vereinigten Staaten ist gehörlos und kommuniziert per Smartphone mit seinen hörenden Mitmenschen. Als Stamm...
Next Chef Award auf der Internorga 2019 Neue Runde, neues Glück, vielversprechende Erfolgschancen für junge Kochtalente: Internorga und Johann Lafer suchen ab sofort wieder den besten Nachwu...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend