x
Datum: 02.10.2013Quelle: Global Market Insite, Inc.

London. Die Umfrage mit 3.006 Befragten fand im Juli 2013 statt. Britische Eltern gehen am häufigsten mit ihren Kindern essen (23 %) im Vergleich zu 12 % der deutschen Familien und 9,5 % der französischen. Darin sind auch Besuche in Coffee-Shops und Cafés in Supermärkten und Kaufhäusern enthalten. In allen drei Ländern ist die beliebteste Art von Gaststätte, für Familien mit Kindern unter fünf Jahren, das Fast-Food-Restaurant, gefolgt von Restaurantketten und Cafés. 63 % der deutschen Eltern gaben an, dass Fast-Food-Restaurants am besten auf die Bedürfnisse einer Familie mit Kleinkindern eingehen. Es gab Unterschiede zwischen der Eignung eines Restaurant-Typs für Familien mit Kleinkindern und dazu, wohin die Eltern ihre Kinder dann tatsächlich mitnehmen – vor allem in Großbritannien und Deutschland. Obwohl 50,5 % der britischen Eltern ihre Kinder mit in Coffee-Shops nehmen, fanden nur 7 %, dass diese für ihre Bedürfnisse geeignet sind. Restaurantketten sind zwar beliebt und 48 % der Briten und 37 % der Deutschen nehmen ihre Kinder dort mit hin aber nur 20,5 % bzw. 5 % sagten, dass diese für ihre Bedürfnisse geeignet sind. Eine spezielle Speisekarte für Kinder ist einer der entscheidendsten Faktoren für die Kinderfreundlichkeit. Britische Eltern gaben auch an, dass z. B. Buntstifte und Malpapier am Tisch vorhanden sein sollten (78,5 %) – in Deutschland und Frankreich mit 57,5 % bzw. 50,5 % hat das weniger Priorität. In Frankreich legen Eltern zudem weit weniger Wert auf kinderfreundliches Personal (37,5 %) als in Großbritannien (69,5 %) und Deutschland (72 %). Bei der Frage, ob sich Eltern unwillkommen fühlen, wenn sie mit ihren Kindern essen gehen, war der Prozentsatz bei den Deutschen Befragten mit 48 % am höchsten.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Innovationsträger Der Franke Foammaster ist mit dem Innovationspreis der Intergastra ausgezeichnet worden. Mit dem Automat lassen sich heiße und kalte Mix-Getr&au...
Weiterbildung ist ein Geschenk Michel Prokop, General Manager des Dolce Bad Nauheim, erhielt von den Hotel-Eigentümern Seamus O`Mahoney und Tim Smyth ein jährliches Stipen...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend