x

Mehrkosten durch EEG-Umlage 2017

Datum: 14.10.2016Quelle: ENPortal; Foto: Colourbox.de Ort: Hamburg

Die Erhöhung der EEG-Umlage 2017 auf 6,880 Ct. je Kilowattstunde führt bei energieintensiven Betrieben aus dem Mittelstand erneut zu höheren Stromausgaben. Wie viel Mehrkosten mittelständische Unternehmen im neuen Kalenderjahr zu zahlen haben, hat der Portalbetreiber enPORTAL in einer eigenen „EEG-Kostenanalyse Mittelstand” ermittelt und für idealtypische Kunden mit einem Verbrauch von 1, 5, 12 und 30 GWh1 ausgewertet. Der neue Wert der Ökostrom-Umlage ist ab sofort auch im Onlineportal für alle Energiekunden hinterlegt. Energieeinkäufer sehen auf einen Blick, welche zusätzlichen Energiekosten mit dem Anstieg der EEG-Umlage 2017 verbunden sind.

Erhöhung der EEG-Umlage um 8 %
Die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien, kurz EEG-Umlage, wurde heute offiziell von den Übertragungsnetzbetreibern verkündet und um rund 0,53 Ct. je Kilowattstunde erhöht. Im Jahr 2016 lag der Wert bei 6,354 Ct./kWh, ab 1. Januar 2017 ist die Ökostrom-Umlage auf 6,880 Cent/kWh angehoben worden. Auf energieintensive Gewerbe- und Industriekunden, die nicht von der Umlage befreit sind, kommt eine Kostenerhöhung von 8 % zu. Im Vergleich zum letzten Anstieg mit 3 % ist mit dem neuen Wert wiederum eine stärkere Förderung der erneuerbaren Energien zu erkennen. Grund hierfür sind niedrige Börsenpreise an der Leipziger Strombörse und bislang noch feste Vergütungssätze für Betreiber von Ökostromanlagen.

Anstieg der Stromkosten für den Mittelstand
Neben privaten Haushaltskunden müssen sich auch kleinere und größere, mittelständische Unternehmen auf steigende Stromkosten einstellen. enPORTAL hat in einer eigens angefertigten EEG-Kostenanalyse Mittelstand ermittelt, wie viel Mehrkosten auf unterschiedlich große Verbrauchskunden zukommen. Berücksichtigt wurden dabei idealtypische Musterkunden mit 1, 5, 12 und 30 GWh Jahresverbrauch. So kommt beispielsweise auf einen Fleischereibetrieb mit etwa 1 GWh Stromverbrauch im Jahr ein Zuschlag von 5.260 € zu. Teurer wird es für einen Lackfarbenhersteller, der z. B. im Schnitt 12 GWh an Strom benötigt und bis zu 63.120 € mehr für den Strombezug ausgeben muss. Liegen die Stromverbräuche noch höher, steigen auch die Kosten entsprechend. Welche genauen Ausgaben und Veränderungen auf Mittelstandsunternehmen zukommen und welche enPORTAL Tipps Energieeinkäufer/-innen zum Kostensparen anwenden können, wird in der Analyse ebenfalls erläutert.

Neue Ökostrom-Umlage im Onlineportal hinterlegt
enPORTAL hat den neuen Wert von 6,880 Ct./kWh ab sofort im Onlineportal aktualisiert, sodass Kunden sogleich nach der offiziellen Verkündung auch mit realen Werten ihre Stromkosten für das Jahr 2017 sichten können. Der Portalbetreiber hat bereits im Juli eine höhere EEG-Prognose hinterlegt, sodass Kunden ihre Wirtschaftsplanung für 2017 schon mit höheren Kosten planen konnten und von der Preiserhöhung nicht überrascht werden. Die vollständige Datenübersicht zu Netzentgelten, Steuern, Abgaben und Umlagen im Portal unterstützt Kunden bei der Kostenplanung und ermöglicht, die entstehenden Gesamtkosten für Strom schnellstmöglich zu sichten.

Die vollständige „EEG-Kostenanalyse Mittelstand” können Sie hier kostenlos downloaden…

www.enportal.de

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Räder laufen unrund Menüs von Lieferdiensten können ungesund sein. Dies haben Recherchen des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins „Markt“ bei be...
Kräftiges Übernachtungsplus Im April konnten die deutschen Beherbergungsbetriebe gegenüber dem Vorjahresmonat 12 % mehr Übernachtungen verbuchen. Das Statistische Bunde...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend