x
Hygiene

Unterstützung beim Hygiene-Konzept

Datum: 30.04.2020Quelle: SGS Institut Fresenius | Foto: Ashkan Forouzani on Unsplash | Ort: Taunusstein

Die Covid-19-Pandemie hat die Welt fest im Griff. Vor allem Restaurants, Hotellerie und Catering stehen vor neuen Herausforderungen. Zum einen muss das Gastgewerbe sicherstellen, dass nach dem Stillstand alles hygienisch einwandfrei funktioniert. Zum anderen muss man neue Hygienekonzepte für den anlaufenden Betrieb entwickeln. Die Experten von SGS Institut Fresenius unterstützen mit ihrem Fachwissen und einer speziellen Hygiene-Checkliste für die Corona-Krise.

Stillstand birgt Gefahren

Der Lockdown im Gastgewerbe ist nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein großes Problem. Durch den erzwungenen Stillstand sind viele Wartungsarbeiten notwendig, die man nicht vernachlässigen darf. „Wurden beispielsweise technische Anlagen wie Kaffeevollautomaten, Eiswürfelmaschinen oder Sahneaufschlagmaschinen nicht richtig stillgelegt, können sich dort Keime vermehren“, erklärt Dirk Lindemann, staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker und Hospitality-Experte beim SGS Institut Fresenius. „Auch Legionellen im Trinkwassersystem sind nicht ausgeschlossen, wenn über längere Zeit, mehr als 72 Stunden, das Leitungssystem nicht durchgespült wurde.“

Verantwortung beim Infektionsschutz

Gleichermaßen anspruchsvoll wird das Wiederhochfahren des regulären Geschäftsbetriebs. Denn Hotels, Restaurants und Catering-Firmen haben viel Publikumsverkehr. Dadurch tragen sie eine besonders große Verantwortung beim Infektionsschutz – zum einen für die Gäste, zum anderen für die Mitarbeiter. Hierfür sind spezielle Hygienekonzepte notwendig. SGS bietet einen Konformitätscheck für das Hotel- und Gaststättengewerbe an, der einen Abgleich von bestehenden Maßnahmenplänen mit gesetzlichen Regelungen und SGS-Kriterien zur „Best Practice“ bietet. Die Prüfung der Hygienekonzepte und Maßnahmenpläne hilft Lücken im Plan zu identifizieren und diese mit Hilfe der SGS-Experten zu schließen. Weiterhin unterstützt SGS Institut Fresenius unter anderem mit allgemeinen und Personal-Schulungen zu Covid-19.

Kreative Lösungen helfen in der Krise

Für viele Einschränkungen gibt es kreative Lösungen. „Statt im Hotel ein Frühstücksbuffet anzubieten, können beispielsweise lecker gefüllte Boxen auf die Zimmer verteilt werden“, schlägt Lindemann vor. „Oder Besucher von Zoos, in denen die Restaurants noch nicht geöffnet werden, könnten mit Picknickkörben versorgt werden.“ SGS Institut Fresenius hilft dem Gastgewebe dabei, sichere Lösungen in unsicheren Zeiten zu finden. Eine orientierende Zusammenstellung von Hygiene-Hinweisen für die Corona-Krise kann kostenfrei angefordert werden unter: de.institut.fresenius@sgs.com

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Aktion “Leere Stühle” geht weiter Die Proteste der Gastronomie unter dem Namen "Leere Stühle" gehen weiter. Wie die Initiative mitteilt, sollen am kommenden Freitag, 1. Mai um 11 Uhr d...
BGN: Neuer Arbeitsschutzstandard Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie geht. Dem Arbeitsschutz kommt dabei eine zen...
9,5 Mio. Menschen im EU-Gastgewerbe Leere Hotelzimmer, geschlossene Restaurants und gesperrte Bars: Die Maßnahmen zum Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus haben das Gastgewerbe in ...
Hygieneinformationen für Schulen Zur Unterstützung von Schulen bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationen und Materialien zum Coronavirus, zu Anstec...
Martin Kolonko gestorben Wie die Abendzeitung München berichtet, ist der Gastronom Martin Kolonko am 28. April im Alter von 55 Jahren an einer schweren Krankheit gestorben. Di...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend