x
Überbrückungshilfe IV Neustarthilfe

Überbrückungshilfe III: Umsatzgrenze entfällt

Datum: 08.03.2021Quelle: BMWi, Dehoga Bayern | Ort: Berlin

Seit dem 4. März können auch größere vom Lockdown betroffene Unternehmen die Überbrückungshilfe III beantragen. Die bislang geltende Umsatzhöchstgrenze von 750 Millionen Euro  für vom Lockdown betroffene Unternehmen entfällt. Dies gilt u. a. für Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie sowie der Veranstaltungs- und Kulturbranche, die von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffen sind.

Berechtigte Unternehmen erhalten für die Zeit bis Ende Juni 2021 staatliche Unterstützung in Höhe von monatlich bis 1,5 Millionen Euro. Verbundene Unternehmen können sogar bis zu 3 Millionen Euro pro Monat bis zum Erreichen der beihilferechtlichen Obergrenze von maximal 12 Millionen Euro erhalten. Die Überbrückungshilfe muss nicht zurückgezahlt werden.

Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III erfolgt über die bundesweit einheitliche Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Fixkostenerstattung für Fassbier Nachdem bei der Überbrückungshilfe III unter dem Punkt „verderbliche Ware“ zunächst ausschließlich Ware des Einzehandels gemeint war, hat der Dehoga B...
Aktualisierte FAQ zu Hilfsprogrammen Heute wurden die FAQs der Bundesregierung zu den Beihilferegeln sowie zur Überbrückungshilfe aktualisiert, in denen unter anderem die erhöhte Kleinbei...
Anträge auf bis zu 2 Millionen Euro Ab sofort ist es möglich, Anträge auf November-/Dezemberhilfe bis zu einer Höhe von insgesamt 2 Mio. Euro (1,8 Mio. Euro Kleinbeihilfe, 200.000 Euro D...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend