x
Einwegverpackungen erleben im Gegensatz zur rückläufigen Entwicklung der vergangenen Jahre während der Coronazeit einen Boom. Sie als Gastgeber können aber Abhilfe leisten, indem Sie Mehrweg akzeptieren.

Trotz Corona Mehrweg anbieten

Datum: 24.07.2020Quelle: Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien; Bild: Colourbox | Ort: Berlin

Corona sorgt für mehr Plastikmüll. Bereits vor einigen Wochen berichteten wir an dieser Stelle über die These, dass die Coronakrise gleichzeitig eine Müllkrise sein könnte. Jetzt verweisen auch die Regionalen Netzwerkstellen Nachhaltigkeitsstrategien auf die steigende Zahl an Plastikmüll. Demnach erleben Einwegverpackungen im Gegensatz zur rückläufigen Entwicklung der vergangenen Jahre durch die veränderten Konsumgewohnheiten während der Coronazeit einen Boom. Doch Sie als Gastgeber können Abhilfe leisten, indem Sie Mehrweg akzeptieren und anbieten.

Mehrweg spart Müll beim To-go‐Essen

In den vergangenen Monaten haben viele Restaurants ihr To-go‐Angebot erweitert oder setzen ausschließlich darauf. Entsprechend mehr wird bestellt und somit mehr Verpackungsmüll produziert. Die Lösung für diejenigen, die im Restaurant etwas mitnehmen möchten: Mehrweglösungen nutzen bzw. anbieten. Auch in Corona‐Zeiten ist es erlaubt, Essen zum Mitnehmen in eigenes Geschirr verpacken zu lassen, wenn die damit verbundenen Hygienemaßnahmen beachtet werden. Diese besagen: Das Geschirr muss sauber sein, der Gast muss es selbst öffnen und schließen. Zudem sollte kein Kontakt zwischen dem Behälter und demjenigen entstehen, der das Essen ausgibt. Das geht beispielsweise, indem der Gast den geöffneten Behälter auf ein Tablett stellt. Aus Hygienesicht reicht es aus, die bekannten Hygiene‐Empfehlungen einzuhalten und die Hände anschließend gründlich zu waschen. Wer keine Behälter mitnimmt, der kann auch gezielt nach Restaurants suchen, die Mehrwegverpackungen anbieten.

Mehrwegbecher für den Kaffee to go erlaubt

In einigen Cafés und Coffeeshops sind aufgrund der aktuellen Situation keine mitgebrachten Kaffeebecher mehr erlaubt. Generell liegt die Entscheidung hierfür aber bei Ihnen als Gastgeber. Denn auch hier gilt: Von staatlicher Seite sind eigene Behälter beim Einkaufen nicht verboten. Ist das Geschirr sauber, öffnet der Kunde den Mehrwegbecher selbst und werden die generellen Hygieneempfehlungen eingehalten, ist nichts dagegen einzuwenden, wenn man den Kaffee im eigenen To-go‐Becher  mitnimmt.

Eine gute Alternative sind Pfandsysteme, die in einigen Restaurants und Coffeeshops in Deutschland mittlerweile ausgegeben werden.

Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kaffee? Aber sicher! In der Phase des Restarts lautet das Schlüsselwort Sicherheit. Um diese in puncto Heißgetränke sicherzustellen, hat Julius Meinl das Safer Coffee Prep...
FAQ: Übertragungswege des Coronavirus Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat seinen Katalog von Fragen und Antworten (FAQs) zur Übertragbarkeit des neuartigen Coronavirus (SARS C...
Hygienekonzept für die Gastronomie Das bayerische Ministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege veröffentlichen Ihre Ha...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend