x

Tagungshotels: Hoffen auf den Herbst

Datum: 23.07.2020Quelle: Top 250 Germany; Titelbild: Jonas Jacobsson on Unsplash | Ort: Würzburg

Tagungshotels in Deutschland können vorsichtig optimistisch auf den Herbst schauen – sofern es keinen neuen bundesweiten Lockdown geben sollte: rund die Hälfte des in den vergangenen Monaten ausgefallenen MICE-Geschäftes soll bereits ab September nachgeholt werden. Das ist eine der Kernaussagen der Marktbefragung von Deutschlands größter Kooperation führender Tagungshotels TOP 250 Germany.

Über 40 Hotels des Verbundes haben in der zweiten Juni-Hälfte ihre umsatzstärksten Kunden zentral durch die Kooperation befragen lassen, fast 400 Kunden haben geantwortet. „Herausgekommen ist die wohl ausführlichste und aktuellste Marktbefragung, auf die sich deutsche Tagungshotels in den kommenden Monaten stützen kann“ fasst Reinhard Peter, Geschäftsführer von TOP 250, das aktuelle Zahlenmaterial zusammen.

Straffer Zeitplan

TagungshotelsDabei kann es in deutschen Tagungshotels ab September zu Terminkonflikten kommen. Neben dem noch bestehenden Geschäft, das teilweise unverändert in den Reservierungsbüchern der Häuser steht, wollen 45 % der befragten Unternehmen ihre ausgefallenen Veranstaltungen komplett oder zu einem großen Teil nachholen. Weitere 30 % wollen zumindest einen kleineren Teil ihrer Tagungen noch auf die Beine stellen. Lediglich ein Viertel will die versäumten Veranstaltungen ersatzlos streichen.
Coronakonformes Tagen im Herbst bedeutet aber auch Zugeständnisse machen. 41 % der Tagungsplaner machen sich auf die Suche nach einem anderen Hotel mit größeren Räumen, wenn die gewünschte Teilnehmerzahl im Stammhotel noch nicht wieder in einem Raum zugelassen ist. Auf der anderen Seite signalisieren 47 % der befragten Corporate Planer, dass sie bei begrenzten Raumkapazitäten entweder die Teilnehmerzahl reduzieren oder die Tagung gar auf zwei Gruppen aufteilen würden.

Steigendes Preisniveau?

Folie_PreiseEin wichtiges und eindeutiges Signal geben die Planer ebenso in Sachen Preisentwicklung. 45% rechnen mit steigenden Preisen in Tagungshotels, 52% mit konstanten Preisen, ganze 4% setzen aufgrund der allgemeinen Hotelkrise auf sinkende Preise. „Wenn man dann noch davon ausgeht, dass bei den 52%, die mit konstanten Preisen rechnen, sicherlich manche auch durch Wunschdenken geleitet werden, dürfte die tatsächliche Akzeptanz von steigenden Preisen sogar deutlich über der Hälfte liegen“.
Spannende Erkenntnisse liefert die Studie in zahlreichen anderen Fragestellungen, zum Beispiel zur Flexibilität der Kunden für die kommenden Monate, die wichtigsten Faktoren für Präsenzveranstaltungen wie auch die Bedeutung von hybriden Tagungsformaten.

„Ganz klar ist: zu einem Gutteil werden bisherige Tagungsformate zurückkehren. Aber Hotels sind gut beraten, sich Technik und Wissen für einzelne Grundformen hybrider Veranstaltungen aufzubauen“, so die Meinung von Reinhard Peter in der Betrachtung weiterer Zahlen. Die detaillierten Ergebnisse der Studie werden in Form von 60-minütigen Video-Konferenzen vorgestellt.

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Internationales Online-Trainingsprogramm Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der offizielle Schulungstag der Les Clefs d’Or nicht wie geplant stattfinden. Das Komitee hat deshalb den größten ...
Briten trauen Hotels in Sachen Hygiene nicht Viele Hotels in den USA halten sich nicht an die Auflagen zur Zimmerreinigung. Wie die amerikanische Nachrichtensendung Inside Edition im Juni bericht...
Digitalisierungsdefizit in der Gastronomie Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Selbstständige in Deutschland untersucht eine aktuelle Studie vom Verband der Gründer und Selbstständigen e. ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend