x
Auch das IssDichGlücklich in München schließt seine Türen für einige Wochen. Die vorerst letzten Mahlzeiten gingen als Spende an die, die es gerade am meisten brauchen: Ärzte und Schwestern im Krankenhaus.

Speisenspende für Ärzte und Schwestern

Datum: 18.03.2020Quelle: IssDichGlücklich Instagramprofil & Homepage / Ort: München

IssDichGlücklich in München bietet seinen Gästen normalerweise pflanzenbasierte Küche auf hohem Niveau an. Coconut Pancakes, Vanilla-Chiapudding und leckere Bowls sind dabei nur eine kleine Auswahl der veganen Speisen, die die Plantbased-Eatery seinen Gästen bietet.

„In Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, dass wir zusammenhalten und aufeinander acht geben.“

Aber auch an IssDichGlücklich geht die Coronakrise nicht spurlos vorbei: Der Betrieb ist vorerst bis zum 29. März 2020 geschlossen. Das verkündete das Restaurant am 17. März 2020 auf Instagram. Doch bevor es in die Zwangspause geht, will das Team von IssDichGlücklich noch etwas Gutes tun: „In Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, dass wir zusammenhalten und aufeinander acht geben. Daher haben wir all unser restliches Essen zu leckeren Bowls zusammengezaubert und an die Helfer im Krankenhaus Rechts der Isar gespendet“, heißt es im Posting.

Viel Lob für Speisenspende

Eine tolle Sache, denn so muss der Betrieb keine bereits gekauften Waren verkommen lassen und die hart arbeitenden Ärzte und Schwestern werden unterstützt und mit Kraft versorgt. Die Speisenspende kommt auch bei der Community gut an. In Zahlreichen Kommentaren heißt es „Mega Aktion“, „Toll gemacht“ und „Danke, fürs Engagement und Herz zeigen“.

Vielleicht wird auch der eine oder andere gastronomische Betrieb, der schließen will oder muss, davon inspiriert. Die Meinung der Redaktion: #gastrotrotztcorona!

Auch das IssDichGlücklich in München schließt seine Türen für einige Wochen. Die vorerst letzten Mahlzeiten gingen als Spende an die, die es gerade am meisten brauchen: Ärzte und Schwestern im Krankenhaus.
Auch das IssDichGlücklich in München schließt seine Türen für einige Wochen. Die vorerst letzten Mahlzeiten gingen als Spende an die, die es gerade am meisten brauchen: Ärzte und Schwestern im Krankenhaus.

 

Jeanette Lesch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Lieferdienste werden kontaktlos Lieferdienste dürfen noch liefern, verzichten aber auf physischen Kontakt. Auch einige Restaurants, die zuvor einen solchen (Liefer-)Dienst nicht ange...
Platzl-Gastronomie schließt vorerst Das Platzl Hotel in München, inklusive seiner gastronomischen Einrichtungen, trägt die Entscheidung der bayerischen Landesregierung zum Katastrophenfa...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend