x
Obdachlosen eine Mahlzeit schenken – und dabei die eigene Existenz retten: Die Kitchen Guerilla verhilft mit ihrer #SoliKüche Bedürftigen und sich selbst durch die Coronarise.

#SoliKüche für Obdachlose

Datum: 25.03.2020Quelle: Kitchen Guerilla / Ort: Hamburg

Am vergangenen Freitag hat die Kitchen Guerilla ihre Spendeninitiative #SoliKüche ins Leben gerufen. Mitarbeiter der Hamburger Kocheinheit bereiten im Rahmen der Aktion einzeln verpackte Essens-Pakete für Obdachlose zu. Darin enthalten ist jeweils eine vollwertige Mahlzeit sowie frisches Obst. Die Pakete werden an mitwirkende Institutionen weitergegeben, etwa dem Arbeiter-Samariter-Bund e.V., die wiederum dafür sorgen, dass eine kontaktlose Übergabe an Obdachlose stattfindet.

Aus der Not der Coronakrise macht Kitchen Guerilla eine Tugend

Die Kitchen Guerilla verhilft mit ihrer #SoliKüche Bedürftigen und sich selbst durch die Coronarise.
Die Kitchen Guerilla verhilft mit ihrer #SoliKüche Bedürftigen und sich selbst durch die Coronakrise.

Ein Essens-Paket kostet 7 Euro und ist über den Web-Shop der Kitchen Guerilla für jedermann erhältlich. Von dieser Spende werden hauptsächlich Unkosten gedeckt – ein kleiner Teil allerdings geht direkt an die Hamburger Kocheinheit selbst, die so dafür sorgen will, zumindest einige wenige ihrer Angestellten weiter beschäftigen zu können. Seit Freitag wurden über 2.000 Mahlzeiten verkauft und die Tendenz ist steigend.

„In unserer Branche ist es kaum möglich, Rücklagen zu bilden. Deshalb sind nun kreative Lösungen gefragt.“

Die Kitchen Guerilla hat bereits in über 40 Ländern gekocht und sich vor allem durch ihre konzeptionellen Food-Events in Hamburg einen Namen gemacht. Das Hauptgeschäft liegt seit 2015 im Bereich der Betriebsverpflegung. Täglich bringt die Kitchen Guerilla gutes gesundes Essen in Betriebsgastronomien großer Technologieunternehmen.

Aufgrund der Coronakrise wurden nun alle Events abgesagt und auch Betriebsrestaurants bleiben bis auf Weiteres geschlossen. „Wir Gastronomen kämpfen gerade ums Überleben“, sagt Onur Elci, der mit seinem Bruder Koral Elci das Geschäft der Kitchen Guerilla führt. „In unserer Branche ist es kaum möglich, Rücklagen zu bilden. Deshalb sind nun kreative Lösungen gefragt“, ergänzt er. Die #SoliKüche sei einer dieser Lösungsansätze. „Weitere werden folgen“, ist er sich sicher. Immerhin mache Not erfinderisch.

Kreativ durch die Krise

Dass diese Aussage stimmt, zeigen auch andere Gastgeber. Doch welche Möglichkeiten können Gastronomen jetzt noch nutzen, damit der Betrieb weiterläuft? Wir haben in diesem Beitrag einige kreative Ideen zusammengefasst. Auch Sternekoch Max Strohe und seine Partnerin Ilona Scholl unterstützen in der Coronakrise. Mehr über ihre Mission #kochenfürhelden lesen Sie hier.

Wie Cateringunternehmen mit dem Arbeitsausfall aufgrund der Coronakrise umgehen, haben wir bei Mitgliedern des VDSKC nachgefragt und an dieser Stelle zusammengefasst.

 

Jeanette Lesch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

In der Krise für Helden kochen Die Branche ist bereits jetzt von der Coronakrise gezeichnet: Restaurants, Cafés, Hotels und auch Betriebscasinos haben geschlossen. Noch erlaubt sind...
Coronakrise: So gehen Sie als Chef damit um Themen rund um Mitarbeitermotivation sind Jessica Lackners Steckenpferd. Bereits in der Ausgabe 3/2019 der 24 Stunden Gastlichkeit stellte sie den Men...
Zusammenhalt statt Panik Mit dem nötigen und empfohlenen physischen Abstand trafen sich die Mitglieder der Hotelkooperation „Die Sterne im Sauerland“, um die aktuelle Lage sow...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend