x
serviceboard

Serviceboard sichert Mindestabstand

Datum: 18.06.2020Quelle: Bio Hotels | Fotos: Roswitha-Schneider | Ort: Bizau (AT)

Als die Österreichische Bundesregierung am 13. März die Schließung aller Hotel- und Restaurantbetriebe verkündete, traf es die Tourismusbranche hart. Auch für das Bio Hotel Schwanen im Bregenzerwald, ein 4-Sterne-Hotel mit einem 3-Hauben-Restaurant, kam diese Entscheidung überraschend. Für Emanuel Moosbrugger, der das Schwanen in 5. Generation leitet, war klar: Jetzt ist die perfekte Zeit für Innovationen, für neue Wege und visionäre Auseinandersetzungen mit der Thematik Gastgeben.

Innovatives Serviceboard

ServiceboardDer Bregenzerwälder Hotelier entwickelte während der Schließzeit gemeinsam mit dem Linzer Designstudio March Gut und der Holzwerkstatt Markus Faißt das Serviceboard Alma – für den Service in Zeiten von Corona und das Gastgeben der Zukunft. Alma ist ein praktisch angewandtes Servicetool, das eine neue Art von Servieren und Präsentieren am Tisch ermöglicht.
Auf einem 1,20 Meter langen Board werden Speisen gleichzeitig für mehrere Personen am Tisch „eingeschoben“. Die Oberfläche ist vertieft und mit eingelegtem Moosgummi rutschfest. Alma ist Tablett und Präsentiertool, die Teller werden von den Gästen selbst dem Board entnommen und später wieder darauf abgestellt und abserviert. Nur ein Servicemitarbeiter kann so einen ganzen Tisch bestücken, hält den nötigen Abstand, den Gästen präsentiert sich die gesamte Speisenpracht auf einen Blick in der Mitte des Tisches.

Gastgebertum leben

Serviceboard„Einige wesentliche Teile des Gastgebens fallen durch die Corona-Bestimmungen weg. Mit Alma ist uns etwas Entscheidendes gelungen: Ein innovatives Servicetool, eine lockere Atmosphäre für den Gast und eine Art von „food sharing“, wie ich sie für meinen Betrieb immer wollte“, freut sich Emanuel Moosbrugger. Das Serviceboard besteht aus Bregenzerwälder Berg-Ahorn, „slided“ auf einer eingearbeiteten Holzschiene auf den Tisch und schwebt daher optisch. Namensgeberin ist die Nichte von Emanuel Moosbrugger, die (noch) exakt 1,20 Meter groß ist. Alma bewährt sich seit dem 15. Mai im Bio Hotel Schwanen, andere Restaurants und Betriebe wollen sich anschließen. Inzwischen hat Moosbrugger auch Anfragen aus den USA.

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die WeltverbEsserer 2020 Die auf Food spezialisierte Kreativagentur Branding Cuisine hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Food- und Gastro-Konzepte zu unterstützen und ihnen...
Zum Tag der nachhaltigen Gastronomie Jetzt, wo zumindest einige Teile des Außer-Haus-Marktes endlich wieder Gäste empfangen darf, wird es umso wichtiger: Denn clevere, nachhaltige Ideen i...
#MutzurBiozertifizierung Im Mai hat die EU-Kommission mit der Farm-to-Fork-Strategie einen wichtigen europapolitischen Meilenstein gesetzt. Mit dem Ziel, den Ökolandbau bis 20...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend