x
Lüften

Richtig Lüften: BGN veröffentlicht Positionspapier

Datum: 07.10.2020Quelle: BGN | Bild: Carlos Lindner on Unsplash | Ort: Mannheim

Die sonnigen und warmen Tage sind vorbei. Einige gastronomische Betriebe sind jetzt ganz auf die Plätze im Innenraum angewiesen. Die kalte Jahreszeit wird in diesem Jahr eine besondere Herausforderung, denn mit Blick auf die SARS-CoV-2-Infektionsgefahr gelten besondere Regeln: 1000 ppm darf die vom menschlichen Ausatemstrom erzeugte CO2-Konzentration im Raum maximal betragen. Das gibt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel vor. Diese Grenzkonzentration darf zu keinem Zeitpunkt überschritten werden.

Zur weiteren Verringerung des Infektionsrisikos durch Aerosole soll am besten ein geringerer Wert angestrebt werden. Was also tun? Lüften! Sofern keine raumlufttechnischen Anlagen vorhanden sind, lautet die einfachste Möglichkeit: Fenster auf und stoßlüften! Wie oft und wie lange hängt ab von der Raumgröße und der Anzahl der Gäste im Raum. Eine Lüftungsampel kann zur Kontrolle hilfreich sein.

Richtig lüften

Eine für Beschäftigte und Gäste bequemere und vor allem wärmere Lösung bieten Lüftungsanlagen. Hierbei lohnt es, sich beraten zu lassen. Denn ganz einfach ist das nicht und es müssen einige Punkte beachtet werden. Zunächst muss aus der Zahl der Personen, deren Aktivitätsgrad sowie der gewählten CO2-Zielkonzentration der erforderliche Gesamtvolumenstrom ermittelt werden. Dieser wird mit dem tatsächlichen Außenluftvolumenstrom der Lüftungsanlage verglichen. Damit kann festgestellt werden, ob die Leistung der Lüftungsanlage ausreicht.

Wichtig hierbei: Man sollte versuchen, die ausreichende Luftqualität ausschließlich durch die Zuführung von Außenluft zu erreichen! Luftreiniger sind allenfalls eine Ergänzung! Durch ergänzende Maßnahmen wie z. B. durch den Einsatz von sogenannten Luftreinigern kann die Konzentration von Aerosolen in der Raumluft weiter gesenkt werden. Diese müssen insbesondere die SARS-CoV-2-Viren abscheiden oder inaktivieren können. Geeignet sind Geräte mit Filtern der Klassen H13 und H 14 („HEPA-Filter“) sowie geschlossene UV-C-Strahler, die nicht Ozon bildend sind. Auch hier gilt: Beratung vor Anschaffung!

Luftreiniger alleine nicht ausreichend

Eine Grundlage bietet dazu das BGN-Positionspapier „Infektionsschutzgerechte Lüftung von Arbeitsbereichen“. Achtung! Luftreiniger verringern die Menge der Viren in der Luft. Sie haben keinen Einfluss auf die CO2-Konzentration im Raum. Im Moment werden zahlreiche weitere Verfahren zur Bekämpfung von Viren diskutiert: Bei kaltem Plasma, Ozon, Elektrofiltern, Ionisation oder beispielsweise dem Versprühen von Desinfektionsmitteln jeglicher Art sind weder die Wirkung auf Viren ausreichend belegt noch nachteilige Nebenwirkungen auf Beschäftigte ausgeschlossen. Deshalb wird deren Einsatz derzeit nicht empfohlen.

Praxishilfen Arbeitsschutz

Damit Unternehmen ihre betrieblichen Tätigkeiten in Zeiten von Corona wieder hochfahren können, müssen Sicherheit und Gesundheitsschutz an erster Stelle stehen. Dafür hat die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) verständliche und gut umsetzbare Praxishilfen entwickelt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Redaktion Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bewerben für den Bundespreis 2021 Die Bewerbungsphase für den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2021 läuft noch bis zum 13. November 2020. Gefragt sind wieder neue, kreative Projekte...
Durchstarten mit intelligentem Outdoor-Heizkonzept „Doppelte Wärme“-Lösungen für eine erfolgreiche Outdoor-Saison auch an kalten Tagen Für die Gastronomie zählt ab sofort jeder Tag! Nur so kann das ...
Koch des Jahres: Das Programm in Leipzig Am 16. September endete die Bewerbungsphase für das erste Vorfinale des Wettbewerbes „Koch des Jahres“. Über hundert Bewerber hatten sich mit ihrem Dr...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend