x
kull

Pinsel statt Kochlöffel

Datum: 30.03.2020Quelle: Dorf am See - Seehotel Niedernberg | Ort: Niedernberg

Auch das Dorf am See – Seehotel Niedernberg hat derzeit seine Pforten geschlossen. Leere Zimmer, keine Gäste, keine Veranstaltungen. Doch Direktorin Karina Kull und ihr Team machen das Beste daraus und greifen zu außergewöhnlichen Maßnahmen. In einem ausführlichen Statement erklärt Karina Kull, wie das Hotel mit der aktuellen Situation umgeht und warum die Zwangspause auch eine echte Chance ist:


Wenn der Koch den Kochlöffel mit dem Pinsel tauscht…

karina-kull-direktorin-foto-markuspucc88ttmann
Direktorin Karina Kull

„…dann muss die Situation schon außergewöhnlich sein. Und zweifelsohne: das ist sie im Moment. Wir hier im Dorf am See – Seehotel Niedernberg haben zwar auch komplett geschlossen, doch wir haben auch großes Glück, denn unser Unternehmen ist ein gesundes: Im Gegensatz zu vielen anderen verfügen wir über ein Polster, das uns etwas Zeit und damit Sicherheit verschafft. Vorausschauend prüfen wir dennoch gerade, wer noch wie lange beschäftigt werden kann, bevor es dann in die Kurzarbeit geht. Bis dahin bauen wir Urlaub vom letzten Jahr, anteilig neuen Urlaub bis einschließlich März und auch Überstunden ab. Wer noch da ist, wird den veränderten Umständen entsprechend eingesetzt, was – ohne Gäste und Betrieb – mitunter zu erstaunlichen Einsatzgebieten führt.“

Die Zeit nutzen

„Es ist ein bedrückendes Gefühl, durch das leere Hotel zu laufen. Es wird dauern, davon bin ich überzeugt, bis hier wieder Leben einziehen wird. Allein die Stornierungen im Veranstaltungsbereich reichen schon jetzt bis weit in den Juni. Aber unsere Dorfgemeinschaft wird auch diese schweren Zeiten überleben – das schweißt uns nur noch mehr zusammen. So sind wir optimistisch und aktiv, nutzen die Zeit für Instandhaltungen, zum Streichen und Putzen. Dazu haben wir aus den verbliebenen Mitarbeitern Gruppen gebildet: Einer unserer Köche beispielsweise kann gut mit Farbe und Pinsel umgehen – er führt jetzt das ‚Streich-Team‘, die Hausdame steht dem ‚Putz-Team‘ vor und der Hausmeister koordiniert die Arbeiten und ist für ‚Sonstiges‘ zuständig. Alles, was über die Zeit liegengeblieben ist, kann jetzt ohne Publikumsverkehr nachgearbeitet werden. Auch auf unserer hoteleigenen Insel mit Beach-Club wird gewerkelt, zudem bauen wir einen Tagungsraum zur Wellness-Scheune um: Hier sind zwar Handwerker im Einsatz, nach Möglichkeit und unter Wahrung des Sicherheitsabstands helfen hier aber ebenfalls unsere ‚Dorfbewohner‘ mit.”

Eine Frage des Zusammenhalts

dorf-am-see_reblaus_foto-markuspucc88ttmann“Solange wie möglich möchten wir die Kurzarbeit hinauszögern oder die Menge der betroffenen Mitarbeiter niedrig halten. Wir waren immer ein eingeschworenes ‚Dorf-Team‘ und sind es auch jetzt in der Krise, vielleicht noch mehr. Dafür bin ich allen Mitarbeitern sehr dankbar. Zusammenhalt, Solidarität und gegenseitige Hilfe sind nun mehr denn je gefragt – im Unternehmen, aber auch in der Gesellschaft. Dem möchten wir nach besten Kräften nachkommen. Auch wenn starke Verunsicherung herrscht und niemand wirklich weiß, wie es weitergeht: Wir sind und bleiben zuversichtlich, blicken positiv in die Zukunft und stellen uns schon jetzt strategisch neu auf. Der Tag, an dem das Dorf am See wieder seine Pforten öffnen wird, wird kommen. Hoffentlich schneller, als Pessimisten es uns glauben machen wollen…“

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

NRW-Caterer appellieren an Laschet In der aktuellen Corona-Krise haben sich Klaus Richter (im Bild rechts), Geschäftsführer von Rebional, sowie seine Kollegen von Broich Catering, Lehma...
Für den guten Zweck: Knödel-Drive-In Mit einer kreativen Idee machte der Knödelspezialist Burgis aus Neumarkt in der Oberpfalz vielen Menschen eine große Freude. Restbestände an Knödeln, ...
Lokal-Helden für die Gastronomie Die aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus erlassene Ausgangsbeschränkung sowie die weitestgehende Untersagung des Betreibens von Gastronomiebetrie...
Revenue Management in Krisenzeiten Welche Chancen bietet die Corona-Krise? Wie kann man gestärkt aus ihr hervorgehen? Und was hat die Redewendung „Don’t put all eggs in one basket“ mit ...
Plose Quelle spendet Mineralwasser an Helfer Die Plose Quelle stiftet Mineralwasser nach Bedarf an die Rettungsdienste in Südtirol und sagt damit Danke für deren konsequenten Einsatz im Kampf geg...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend