x
offener brief förderung

NRW-Caterer appellieren an Laschet

Datum: 30.03.2020Quelle: Rebional | Ort: Herdecke

In der aktuellen Corona-Krise haben sich Klaus Richter (im Bild rechts), Geschäftsführer von Rebional, sowie seine Kollegen von Broich Catering, Lehmanns und Frank Schwarz mit einem offenen Brief an den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet gewendet. Es geht um die klare Aufforderung zur Nachbesserung der Soforthilfe des Bundes 2020.

Wie auch schon die Gastronomen aus Berlin und Hamburg in ihren offenen Briefen an die jeweilige Stadtverwaltung, betonen nun ebenfalls die Caterer, dass sich auch in der Gemeinschaftsverpflegung entgangene Umsätze nicht einfach nachholen lassen:

“Ein Hersteller von langlebigen Produkten kann diese auch nach der Krise verkaufen, ein Essen, ein Buffet oder eine Schulmahlzeit können Sie eben nicht später verkaufen. Daher kann dieser verlorene Umsatz auch nie aufgeholt werden.”

Der gleichlautende Brief ging ebenfalls an Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier und an den Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz.

Der offene Brief im Original:

NRW Soforthilfe 2020 – Aufforderung zur Nachbesserung

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,

vor zwei Tagen ist Ihr Soforthilfeprogramm für kleine Unternehmen und Solo-Selbständige veröffentlicht worden. Wir begrüßen sehr, dass dadurch viele kleine Betriebe in unserer Branche unterstützt werden und so überleben können.

Was ist jedoch mit größeren gastronomischen Betrieben, mit den Eventcaterern, mit den Schul- und Kita-Caterern? Diese Unternehmen haben fast immer mehr als 50 Mitarbeiter, weil hier häufig mit Teilzeitkräften gearbeitet werden muss.

Uns scheint, als seien diese mittelständischen Unternehmen und deren konkrete Sorgen schlichtweg vergessen worden.

Ein Darlehen oder Stundung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen helfen uns nur im Bereich der Liquidität, nicht aber bei den Verlusten, die unumgänglich waren:

– Totalausfall der Geschäftsgrundlage (Schul- und KiTa Catering)
– Totalausfall der Geschäftsgrundlage (Business – und Private Catering)
– Totalausfall der Geschäftsgrundlage (Messe- Event- und Veranstaltung Catering)
– Lebensmittel mußten durch die plötzliche Schulschließung über ein Wochenende in hohem Maße verworfen werden
– Kurzarbeitergeld greift bei uns erst nach 6 Tagen, Schulcaterer haben nur an maximal 190 Tagen im Jahr Umsatz
– Fixe Kosten laufen weiter

Ein Hersteller von langlebigen Produkten kann diese auch nach der Krise verkaufen, ein Essen, ein Büffet oder eine Schulmahlzeit können sie eben nicht später verkaufen. Daher kann dieser verlorene Umsatz auch nie aufgeholt werden.

Aus Ihrem Ministerium kam der Hinweis, wir Schul- und Event-Caterer sollten mit unseren Kunden reden, da Verträge ja weiter gelten. Hier haben wir nun verschiedene Möglichkeiten:

– Sie klopfen ein paar Türen weiter am Schulmimisterium an und schlagen dort die Unterstützung zur Deckung der Fixkosten vor.
– Wir schreiben unsere Kunden, die Eltern, an, ob sie nicht bereit sind, für Essen zu zahlen, welches ihr Kind nie erhalten hat.
– Wir fragen dies auch bei unseren Firmenkunden ab.

Alle Möglichkeiten sind wenig erfolgversprechend. Daher haben wir uns als 4 der größten regionalen Catering-Unternehmen in NRW zusammengeschlossen und richten nun unser Appell an Sie:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet, erweitern Sie das Soforthilfe-Programm auch auf mittelständische gastronomische Unternehmen! Diese Betriebe geraten unverschuldet in eine Schieflage, aus der sie ohne Hilfe der Politik nicht gelangen.

Gerne sind wir auch zu persönlichen Gesprächen im Ministerium – oder per Video-Konferenz – bereit, um Ihnen die Situation noch detaillierter zu erläutern.

Herzliche Grüße

Georg Broich, Burkhard Schmitz
Geschäftsführende Gesellschafter
Broich Premium Catering GmbH

Stefan Lehmann
Geschäftsführer
Lehmanns Gastronomie GmbH

Klaus Richter
Geschäftsführer
Rebional GmbH

Frank Schwarz
Geschäftsführer
Frank Schwarz Gastro Group GmbH

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Berliner Gastronomen schicken SOS Nachdem in der vergangenen Woche die Gastronomen Hamburgs bereits einen Hilferuf an den Bürgermeister gestartet haben, wenden sich nun auch die Berlin...
Offener Brief der Hamburger Gastronomen Eine große Anzahl von Hamburger Gastronomen haben sich in einem offenen Brief an die Stadtverwaltung gewandt und einen sofortigen Dialog gefordert. „W...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend