x
Datum: 10.06.2011Quelle: bvl Ort: berlin

Neue Erkenntnisse zum EHEC-Ausbruch

Berlin. BfR, BVL und RKI kommen gemeinsam zu dem Schluss, dass
die bestehende allgemeine Empfehlung, in Norddeutschland auf den Verzehr von
Gurken, Tomaten und Blattsalat zu verzichten, nicht mehr aufrecht erhalten
werden muss. BfR, BVL und RKI empfehlen, über die üblichen
Hygienemaßnahmen hinaus, vorsorglich bis auf weiteres Sprossen nicht roh zu
verzehren. Haushalten und Gastronomiebetrieben wird empfohlen noch vorrätige
Sprossen sowie möglicherweise damit in Berührung gekommene Lebensmittel zu
vernichten. BfR, BVL und RKI empfehlen weiterhin, dass alle
Lebensmittel, die aus einem Betrieb in Niedersachsen stammen, aus dem Verkehr
gezogen werden. BfR, BVL und RKI empfehlen, die üblichen Hygieneempfehlungen
im Umgang mit Lebensmittel und Patienten streng zu befolgen. Die aktuelle Mitteilung ersetzt den bisherigen
Verzehrshinweis von BfR und RKI vor Gurken, Tomaten und Blattsalat.

 Genaue Wortlaut

 mp, Rb Berlin

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

„Green-Cards“ für das Gastgewerbe – 80.000 Arbeits... Berlin. Dem deutschen Gastgewerbe fehlen nach Einschätzung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) etwa 80.000 Arbeitskräfte. Deshalb f...
Ausschank-Erlaubnis Das Mercure Hotel Dortmund Centrum baute kürzlich seine Weinkompetenz weiter aus. Der dem Haus seit 1998 verbundene F&B Manager Jan Henning d...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend