x
Maredo

Maredo steht vor dem Aus

Datum: 26.03.2020Quelle: Wirtschaftswoche, Tageskarte | Foto: Facebook/Maredo Steakhaus | Ort: München

Die Coronakrise zwingt bereits angeschlagene Gastronomien in die Knie. Nach Vapiano gerät nun auch die Steakhauskette Maredo in Not. Wesentliche Unternehmen der Maredo-Gruppe haben Ende vergangener Woche Insolvenzantrag beim Amtsgericht Düsseldorf gestellt.

Wie die Wirtschaftswoche berichtete, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens: „Letztlich Auslöser waren die massiven Auswirkungen der Coronakrise, die zuerst zu einem gravierenden Umsatzeinbruch und dann zur Schließung aller Restaurants geführt haben. Damit kann das Unternehmen aktuell keine Einnahmen mehr erzielen, gleichzeitig müssen Mieten und Gehälter weiterbezahlt werden.“ Laut Tageskarte werden aktuell rund 950 Mitarbeiter in Deutschland und 54 in Salzburg und Wien beschäftigt.

Die Krise begann bereits vor einigen Jahren: Die Steakhauskette hatte sich bei der Expansion übernommen und dadurch das Kerngeschäft vernachlässigt. Zuletzt erwirtschaftete Maredo einen Jahresumsatz von 50 Millionen Euro. Derzeit wird geprüft, ob die Voraussetzungen für eine Staatshilfe gegeben sind.

Martina Kalus / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Corona-Soforthilfe in Bayern ausgeweitet Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber weitet die bayerische Corona-Soforthilfe aus. Nun können auch nichtlandwirtschaftliche Unternehmenszweige w...
Risikomanagement – warum und wie? Die Frage, warum Risikomanagement wichtig ist, macht die aktuelle Coronapandemie deutlich, denn die unvorhersehbare Krise kann jeden Gastronomiebetrie...
Krisenbewältigung – Ein Leitfaden Chefs Culinar bietet ein Rezept für die Liquiditätssicherung. Damit soll Betrieben geholfen werden, die Krise nachhaltig zu meistern. Hilfestellung b...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend