x
Datum: 26.03.2007Quelle: Ort: Rheine


Seit Ende Februar gibt es für Kunden drei verschiedene Kategorien, im Rahmen des Zwischenverpflegung-Angebotes: Happy Baguetteria, Prima Snackeria und Kleine Konditorei – dahinter verbergen sich Baguettes sowie herzhafte und süße Snacks. Damit die Kunden selbst bestimmen, welche Baguettes und Snacks sich im Hauptsortiment wieder finden, werden nach einer Testphase die „Bestläufer“ übernommen. Zur Unterstützung beim Verkauf der „Bistro-Minis“ bietet apetito zahlreiches Dekorationsmaterial und Hilfsmittel an. Tischaufsteller, Snack-Tüten, Aufkleber für die à la carte-Station oder Fähnchen zur Kennzeichnung der Produkte sind nur einige Beispiele.

Die apetito Systementwicklung hat für den neuen Bereich der Zwischenverpflegung verschiedenste Geräte begutachtet, geprüft und die Zubereitung der Produkte darin getestet. Präsentationsvitrinen in unterschiedlichen Größenordnungen stehen zur Verfügung. Der Mini-CombiDämpfer dient als Ergänzungsgerät. Auch an das Zubehör, wie Gebäckzange oder Brötchenwelle, ist gedacht. Ein zusätzlicher Nutzen bietet der Qualitätspoint: Er wird nach der Zubereitung der Baguettes auf die Schutzfolie aufgeklebt und gibt an in welcher Zeit sie verzehrt werden sollen. So ist eine optimale Qualität der Produkte gewährleistet. Denn wer in der Eigenregie beginnt, seinen Tischgästen die „Bistro-Minis“ anzubieten, muss auch bestens ausgestattet sein.

Mit der neuen Zwischenverpflegung hat apetito eine Lösung für die Betriebsgastronomie in Eigenregie geschaffen. „Um unseren Tischgästen möglichst viel Abwechslung zu bieten und dem Trend der Zeit gerecht zu werden, bieten wir nun Produkte, die eine solche Zwischenverpflegung ermöglichen“, erklärt Vertriebsvorstand Guido Hildebrandt. Der Snack-Bereich im Sortiment musste demnach erweitert werden. Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, das Handling einfach zu halten und somit die Produkte fix und fertig für die Zubereitung anzubieten. Um den Kundenanforderungen und -wünschen gerecht zu werden, haben Marketing und Vertrieb neben Befragungen auch „Vor-Ort-Besuche“ durchgeführt. „Wir möchten unseren Kunden alles aus einer Hand bieten. Dazu ist es wichtig, dass wir wissen, was deren Bedürfnisse sind“, weiß Vertriebsvorstand Guido Hildebrandt. Die Ergebnisse aus den Besuchen waren eindeutig: Neben herzhaften Snacks wünschten sich die Kunden auch Backwaren. Hilfsmittel zur Präsentation und Dekoration dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Einkaufen per Mausklick Heilbronn. Unilever Food Solutions hat einen Web-Shop für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung entwickelt. Ab sofort können Profik&o...
Haftung und Verantwortlichkeit von Lebensmittelunt... Am 24 November veranstaltet die Technische Akademie Wuppertal ein Seminar zum Thema "Haftung und Verantwortlichkeit von Lebensmittelunternehmen". Be...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend