x
longstay

Longstay-Konzept gegen den Totalverlust

Datum: 25.03.2020Quelle: Holiday Inn | Ort: München

Um die durch die Coronakrise bedingten Verluste zu minimieren, macht das Holiday Inn Munich East City aus seinem Haus ein Longstay-Konzept. Bis August können Gäste für 850 Euro pro Monat in dem Haus wohnen. General Manger Johann Carlos Schwarz erklärt im Interview, was die Umstellung für das Hotel bedeutet.

Foto Carlos Schwarz
Johann Carlos Schwarz, General Manager des Holiday Inn Munich City East

Herr Schwarz, die Hotellerie steht angesichts der aktuellen Lage vor großen finanziellen Problemen. Viele Hotels schließen vorübergehend. Wie sehr ist Ihr Hotel von der Krise betroffen?

Wir haben in kürzester Zeit gesehen, wie die Einschränkungen der Versammlungs-, Bewegungs- und Reisefreiheit aufgrund der Ausweitung des Coronavirus unsere Branche wie ein Schlag getroffen hat. Die Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen, Messen und Reisen haben bei uns zu einem starken Umsatzrückgang geführt.

Wie kamen Sie auf die Idee eines Longstay-Konzeptes?

Wir haben uns sehr schnell gemeinsam im Team beraten und wussten, dass rasches Handeln ein Muss ist, um auch Arbeitsplätze zu retten. Die sogenannte Longstay-Vermietung, also Zimmer für länger als nur ein paar Nächte, planen wir als Primestar Hospitality für unsere Hotelmarke Holiday Inn neben München auch in Hamburg und Berlin. Organisieren wird die Vermietung das Startup myroom24.com. Da es in allen Ballungszentren sehr schwierig ist, ein bezahlbares Zimmer zu finden, ergab sich aus dieser Not heraus die Idee unsere Zimmer dementsprechend zur Verfügung zu stellen. So können wir einerseits Umsatz generieren, um den Schaden so gering wie möglich zu halten und andererseits auch Arbeitsplätze erhalten sowie Mitarbeiter vor der Kurzarbeit bewahren.

Welche Umstellung bedeutet diese Form der Zimmerbelegung für Ihr Hotel?

Natürlich ist es ein Unterschied, ob wir Zimmer tage-, wochen- oder monatsweise vermieten. Für die Longstay-Vermietung bieten wir einen wöchentlichen Reinigungsservice an. Momentan gelten natürlich alle staatlich angeordneten Einschränkungen für unsere Gäste. Demnach ist u. a. das Fitnessstudio geschlossen und es gibt nur Speisen to go. Für Sicherheit ist auch gesorgt, Abstandsbeschränkungen und Desinfektionsmittel gibt es an der Rezeption. Und genügend Toilettenpapier!

Haben Sie schon erste Anfragen erhalten?

Wir erhalten sehr viele Anfragen und verzeichnen bereits auch die ersten Buchungen.

Herr Schwarz, vielen Dank für das Gespräch!

 

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wo Sie Hilfsgelder beantragen Um die Folgen der Coronakrise aufzufangen, haben Bund und Länder Hilfspakete geschnürt. Doch wie kommt man an die Hilfsgelder? Wir geben einen Überbli...
Krisenbewältigung – Ein Leitfaden Chefs Culinar bietet ein Rezept für die Liquiditätssicherung. Damit soll Betrieben geholfen werden, die Krise nachhaltig zu meistern. Hilfestellung b...
Solidarität schafft Liquidität Die Coronakrise trifft Unternehmer und Selbstständige, die schließen mussten, hart. Einnahmen brechen weg, Verpflichtungen wie Miete etc. bleiben jedo...
Havariekonzept einer Zentralküche In einer Krisensituation, die (wie aktuell) die Gastronomielandschaft mit voller Wucht trifft, braucht es Notfallkonzepte, um weitere Schäden für Betr...
Wie Sie Kollegen unterstützen können Während die einen vor lauter Arbeit nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht, ist anderen eine Zwangspause auferlegt. Gastronomen und Köche, die auf...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend