x
Grundversorgung Familie Einkaufen

Konsumzurückhaltung bei Familien

Datum: 29.06.2022Quelle: Mintel | Bild: Pavel Iukhimets/Colourbox.de | Ort: Düsseldorf

Durch die Inflation und den Ukrainekonflikt geraten Familien bei den Lebenshaltungskosten zunehmend unter Druck. Eine neue Umfrage des Marktforschungsinstituts Mintel sieht diese Entwicklung insbesondere in der Grundversorgung: So geben über zwei Drittel (71 %) der Familien mit Kindern im Alter unter 18 Jahren an, dass sie in den vergangenen 2 Monaten von steigenden Lebensmittelpreisen betroffen waren. Ähnlich sieht es bei den Benzinpreisen (65 %) sowie bei Gas- und Strompreisen (63 %) aus. Zum Vergleich: Noch Ende letzten Jahres sahen sich nur 53 % der Eltern von einem Anstieg bei Lebensmittelpreisen betroffen.

Finanzpolster brauchen sich langsam auf

Erstaunlicherweise beschreiben 67 % der Familien ihre finanzielle Lage trotz des Preisdrucks noch als „gut“ oder „okay“. Darunter sagen 42 % der Familien, dass sie gut über die Runden kommen, aber sobald alle notwendigen Ausgaben getätigt sind, nicht viel übrig bleibt. 25 % der Familien haben aber am Ende des Monats Geld für Luxusartikel oder für ihre Rücklagen übrig. Diesen scheinbaren Widerspruch zwischen finanziellem Wohlbefinden und der Belastung durch die Inflation erklärt Dr. Christina Wessels, Associate Director bei Mintel Deutschland, so:

„Viele Familien haben in den Jahren der Pandemie tatsächlich ein finanzielles Polster aufbauen können. So haben zum Beispiel über 42 % der Familien bei Tagesausflügen gespart, 34 % bei Freizeitaktivitäten nach der Schule. Deshalb werden die Veränderungen jetzt zunächst vor allem bei Familien mit niedrigem Einkommen spürbar. Wir erwarten aber, dass gegen Ende des Jahres die Konsumzurückhaltung immer mehr Familien erreichen wird.“

Bewusstsein für verantwortungsvollen Konsum verstärkt

Die Daten zeigen auch, dass sich in den letzten beiden Jahren das Bewusstsein für die Familie und für verantwortungsvollen Konsum verstärkt hat: So geben 40 % der Eltern an, mehr Quality Time mit der Familie zu verbringen als vor der Pandemie. Außerdem investieren sie gezielt mehr Geld in den Nachwuchs, insbesondere in die Bildung (18 %) und finanzielle Vorsorge (16 %). Rund die Hälfte (49 %) der Eltern denken bei ihren Entscheidungen ständig oder oft an Umweltfolgen, ein Fünftel (20 %) achtet stärker auf die Umwelt als vor der Pandemie.

Dr. Christina Wessels dazu: „Der finanzielle Druck auf die Familien wächst. Unsere Erfahrung auch aus anderen Umfragen zeigt, dass Unternehmen mit flexiblen Angeboten und fairem Preis-Leistungs-Verhältnis nun klar im Vorteil sind. Chancen bieten sich besonders bei gemeinsamen Erlebnissen mit der Familie. Wer seine Marke am neuen Zusammengehörigkeitsgefühl der Familien und dem gesteigerten Wunsch nach Nachhaltigkeit ausrichtet, kann besonders als Gewinner aus der Krise hervorgehen.“

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

100% Champagne in München Aus Sicht der Veranstalter hätte die Champagnermesse 100% Champagne nicht besser laufen können. 500 Besucher und 54 Champagnerwinzer waren am 19. und ...
Anpassung der Kug-Berechnungstabellen Mit dem rückwirkend zum 1. Januar 2022 in Kraft getretenen Steuerentlastungsgesetz 2022 wurden u. a. der Steuergrundfreibetrag (von 9.984 Euro auf 10....
Seven Swans: radikal, regional, vegan #spürbargrün... Ein Ein-Sterne-Restaurant, in dem der Geschäftsführer gleichzeitig Küchenchef und Restaurantleiter ist? Und das noch dazu auf Selbstversorgung sowie v...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend