x
Datum: 19.07.2008Quelle: Ort: Balingen/Bonn

Gemeinsam wollen die Teilnehmer ihr unterschiedliches Fachwissen in einem Konzept vereinen. Die zukünftige Aufklärungsarbeit soll die Lebensmittelsicherheit und den Verbraucherschutz erhöhen. Von der Qualitätsbeurteilung beim Kauf, über den richtigen Transport bis hin zur korrekten Lagerung im eigenen Kühlschrank diskutieren die Experten über die Tücken der einzelnen Stationen. Sie alle wissen, dass es neben der Entwicklung eines sichtbaren Verderbs auch zur Vermehrung krankmachender Bakterien kommen kann, die weder Aussehen, Konsistenz, Geruch noch Geschmack beeinflussen. Besonders anfällig ist Hackfleisch. Hier ist die schützende Umhüllung des Muskels vollständig zerstört, so dass der Verderb auch bei korrekter Kühllagerung von 2° C bereits nach wenigen Tagen einsetzt. „Kommt es zusätzlich zur Unterbrechung der Kühlkette an irgendeiner Stelle, zum Beispiel während der Heimfahrt im heißen Auto oder im zu warmen Kühlschrank, steigt das Risiko für das Wachstum krankmachender Keime. Zusätzlich wird der Verderb beschleunigt“, so Judith Kreyenschmidt, Leiterin der Arbeitsgruppe Cold Chain Management der Universität Bonn.

Die Grenze zur gesundheitlichen Gefahr ist dabei fließend und abhängig von der anschließenden Zubereitung. Die Forscher der Universität Bonn bereichern das Forum an dieser Stelle mit detaillierten Studienergebnissen. Die Teilnehmer der Unternehmen Bizerba und Ciba liefern Einblicke in die neuesten Technologien der Frischelogistik. Zu diesen gehören intelligente Etiketten, die als so genannte Zeit-Temperatur-Indikatoren funktionieren und das Mindesthaltbarkeitsdatum ergänzen. „Sie werden als Zusatzetikett auf die Verpackung geklebt und dokumentieren die korrekte Kühllagerung des Produkts. Pigmente entfärben sich dabei in Abhängigkeit von der Temperatur. Je wärmer das Produkt gelagert wird, desto schneller erfolgt der Farbübergang von Blau nach Weiߓ, so Marc Büttgenbach, Sales Director Paper and Labels bei Bizerba. Der Verbraucher könne daher vor und nach dem Kauf erkennen, ob das Produkt entsprechend der Vorschriften des Herstellers gelagert wurde. Denn andernfalls würde die Prognose des Mindesthaltbarkeitsdatums hinfällig.

Die beteiligten Akteure des Forums PRO FRISCHE treffen sich alle zwei Monate. Die Internetpräsenz befindet sich derzeit im Aufbau und wird zünftig der Öffentlichkeit alle Informationen und Ergebnisse zur Verfügung stellen.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

F&B Manager (DHA) – Fernlehrgang Der F&B Manager ist für die Organisation, Planung, Logistik und Durchführung rund um das Feld „Food and Beverage“ verantwortlich und bildet in die...
eTravel World meldet Ausstellerrekord Starke Nachfrage im Segment Travel Technology: Trotz rund 20 % mehr Ausstellungsfläche ist die eTravel World bereits jetzt ausgebucht. Um dem rasant w...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend