x

Im Portrait: Niels Möller

Datum: 28.06.2021Quelle: Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit, Grupo Caterdata S.L. | Bilder: privat, Koch des Jahres | Ort: Freiburg, München

Mit Fabio Toffolon und Francesco D’Agostino stehen seit Anfang März die ersten beiden Finalisten für den Wettbewerb „Koch des Jahres“ fest.

Nun stehen am 18. und 19. Juli das 2. und 3. Vorfinale an. Wir stellen Ihnen hier die teilnehmenden Kandidaten vor, denn die Coronakrise hat das Talent und den Ehrgeiz der aufstrebenden Kochelite nicht schmälern können – ganz im Gegenteil. Mehrere Hundert ambitionierte Profiköche bewarben sich um einen Platz im Vorfinale des renommierten Live-Wettbewerbs „Koch des Jahres“. Doch welche Ausnahmetalente haben es ins Vorfinale geschafft und welche Geschichten stecken hinter den Kandidaten?

Als Medienpartner des Wettbewerbs sind wir nicht nur bei jedem Vorfinale dabei, sondern auch hautnah an den Kandidaten dran. In unserer kleinen Reihe stellen wir Ihnen deshalb die einzelnen Kandidaten kurz vor. Heute im Portrait: Niels Möller

Niels Möller – Küchenchef, Merkles Restaurant Endingen

Das gebürtige Nordlicht Niels Möller hat es im Oktober 2020 nach Endingen in das bekannte Sterne-Restaurant Merkles verschlagen. Dort ist er als Küchenchef tätig. Mit dem Inhaber des Restaurants Thomas Merkle pflegt er schon seit Jahren eine enge Freundschaft. Nachdem es Niels Möller 2019 sowieso in den Süden Deutschlands, an die Hotelfachschule Heidelberg verschlug, wo er binnen eines Jahres seinen Küchenmeister, Gastronom und Ausbilder machte, hat sich nun die Möglichkeit einer Zusammenarbeit ergeben.

Gemeinsam mit ihrem Team verwöhnen Niels Möller und Sternekoch Thomas Merkle ihre Gäste sowohl im Gourmetrestaurant als auch in der angrenzenden Pfarrwirtschaft mit kreativen Sternemenüs und kulinarischen Gaumenfreuden. Dabei stehen hochwertige Produkte aus der Region im Vordergrund. Dafür arbeiten sie eng mit einem Netzwerk aus lokalen Landwirten und Lieferanten zusammen. Die nachhaltige Verwendung der Produkte ist dabei selbstverständlich, denn für Niels Möller gehen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand.

Mit seinen 27 Jahren blickt der junge Küchenchef schon auf beachtliche Stationen zurück. Die Ausbildung absolvierte er im Sternerestaurant Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe in Zweiflingen. Danach folgten zwei Jahre im Restaurant Söl‘ring Hof auf Sylt und zuletzt war er mehrere Jahre als Souschef im Drei-Sterne-Restaurant Delibrije bei dem Sternekoch Johnnie Boer in Zwolle in den Niederlanden tätig. Insbesondere die Mentalität und Offenheit der Holländer in Bezug auf Sterneküche war für ihn prägend. „In den Niederlanden gibt es eine größere Selbstverständlichkeit für qualitative Gastronomie auch das entsprechende Geld auszugeben. So können sich auch kleinere Läden gut halten und die ganze Szene lebt von einer enormen Vielfältigkeit“, berichtet er. Die Menschen würden der gehobenen Gastronomie mit mehr Offenheit begegnen und gleichzeitig herrsche in den Gourmetrestaurants selbst eine lockere Atmosphäre. „Diese Lockerheit würde auch der deutschen Sternegastronomie guttun“, äußert sich Niels Möller.

Bei „Koch des Jahres“ will er sich mit seiner regional fokussierten und weltoffen akzentuierten Küche nun ins Finale kochen. Gegen hundert Konkurrenten konnte er sich mit seinem Bewerbermenü bereits durchsetzen. Ob er im Vorfinale auch die Jury überzeugen wird?

Im Gespräch: Niels Möller

Niels, warum hast du dich bei dem Live-Wettbewerb beworben?

Mich reizt es schon lange an einem großen Wettbewerb teilzunehmen. Ich verfolge „Koch des Jahres“ deshalb schon einige Zeit und bin begeistert von der Organisation, den Jurys und dem Teilnehmerniveau der vergangenen Jahre.

Der hohe Anspruch und die Ernsthaftigkeit des Wettbewerbs zeigen sich bereits in der Ausschreibung, dem Warenkorb und der abzugebenden Ausarbeitung und Kalkulation des Menüs.

Eine schöne Herausforderung! Außerdem ist der Wettbewerb eine tolle Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen und sein Netzwerk zu erweitern.

Wie bereitest du dich auf den Wettbewerb vor?

Mein Wettbewerbs-Partner und ich haben uns auf der Hotelfachschule kennengelernt. Dort dürfen wir auch die fantastisch ausgestattete Küche nutzen, um zu trainieren. Da werden wir noch einige Male unser Menü kochen und den Ablauf perfektionieren.

Weißt du schon, wie du die Challenges umsetzen wirst?

Noch nicht konkret, da wir erst seit einigen Tagen wissen, was uns erwartet.

Aber ich freue mich schon sehr darauf!

Wie gehst du mit der Konkurrenz um? Sind die anderen Teilnehmer überhaupt Konkurrenten für dich?

Die Jury hat die stärksten Menüs ausgewählt und ich glaube, dass es dafür viele gute Gründe gab. Ich habe großen Respekt vor allen Teilnehmern und bin sehr gespannt was sie kochen. Mit Marvin Böhm aus dem Aqua ist ja zum Beispiel auch ein alter Wettbewerbs-Hase dabei, den ich schon ein paar Jahre kenne und der einige Male gezeigt hat was er kann. Da wäre es verschroben nicht von ernstzunehmender Konkurrenz zu sprechen.

Dennoch bin ich mir sicher, dass ich mich mit meinem Menü nicht verstecken muss!

Warum gewinnst du den Wettbewerb?

Weil meine Philosophie sich im Geschmack und der Produktqualität widerspiegelt und sehr gutes Handwerk sowie kräftige Aromen überzeugen.

Danke für das Gespräch!

00Days
00Hours
00Min
00Sec

Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit / Jeanette Lesch

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Im Portrait: David Weigang Mit Fabio Toffolon und Francesco D’Agostino stehen seit Anfang März die ersten beiden Finalisten für den Wettbewerb „Koch des Jahres“ fest. Nun ste...
Im Portrait: Marvin Böhm Mit Fabio Toffolon und Francesco D’Agostino stehen seit Anfang März die ersten beiden Finalisten für den Wettbewerb „Koch des Jahres“ fest. Nun ste...
Im Portrait: Paul Decker Mit Fabio Toffolon und Francesco D’Agostino stehen seit Anfang März die ersten beiden Finalisten für den Wettbewerb „Koch des Jahres“ fest. Nun ste...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend