x
Bundesfinanzministerium Steuern Steuer

FAQs zu steuerlichen Maßnahmen

Datum: 08.02.2021Quelle: BMF | Bild: Quelle: BMF/Hendel | Ort: Berlin

Das Bundesfinanzministerium und die obersten Finanzbehörden der Länder haben seit Beginn der Corona-Krise verschiedene steuerliche Erleichterungen beschlossen, um die von der Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten. Ziel war und ist es, die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

Beispielsweise wird für die Betroffenen die Möglichkeit eingeräumt, Steuerzahlungen in der Regel zinslos zu stunden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft- und zur Gewerbesteuer herabzusetzen. Ebenso können die Finanzämter die Sondervorauszahlung für die Dauerfristverlängerung bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmern herabsetzen und erstatten.

Zuständigkeiten beachten!

Neben diesen Maßnahmen kann bei den Betroffenen bis zum Ende des Jahres von der Vollstreckung rückständiger Steuerschulden abgesehen werden. Für die konkrete Inanspruchnahme der beschriebenen Steuererleichterungen müssen sich Betroffene direkt mit Ihrem Finanzamt in Verbindung setzen. Geht es um die Stundung der Gewerbesteuer, ist der zuständige Ansprechpartner die Gemeinde-/Stadtverwaltung, da dieser die Festsetzung und Erhebung der Steuern obliegt. Geht es um die Versicherungssteuer oder das sogenannte Verfahren VAT on e-Services (besonderes Umsatzsteuerverfahren), ist das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die richtige Anlaufstelle.

Das Ministerium hat seine hier verlinkten FAQs aktualisiert. Die FAQs sollen einen kurzen Überblick über die näheren Einzelheiten der entsprechenden Maßnahmen geben. Die Ausführungen gelten als allgemeine Hinweise im Umgang mit den sich aufdrängenden Fragestellungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Die Entscheidung im Einzelfall obliegt nach wie vor den Finanzämtern, den Kommunen bzw. den weiteren Ansprechpartnern.

Die FAQs werden seitens des BMF laufend an die aktuelle Situation und die sich ergebenden Fragestellungen angepasst.

Florian Harbeck / Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

GEMA-Tarifveränderungen ab 2021 Die Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV), die größte Musiknutzervereinigung in Deutschland, in der sich z.B. Dehoga, HDE, EVVC, die kommunal...
Verringerter Mehrwertsteuersatz verlängert Die Spitzen der CDU, CSU und SPD haben sich am Abend des 3. Februar 2021 darauf verständigt, dass nun bis zum 31. Dezember 2022 für Speisen in Restaur...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend