x
digitalisierung

Digitalisierungsdefizit in der Gastronomie

Datum: 23.07.2020Quelle: Lexware; Foto: Colourbox.de | Ort: Freiburg

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Selbstständige in Deutschland untersucht eine aktuelle Studie vom Verband der Gründer und Selbstständigen e. V. (VGSD), dem Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und dem Forschungszentrum Mittelstand an der Universität Trier. Die Ergebnisse lassen dabei u. a. einen deutlichen Handlungsbedarf im Bereich Digitalisierung bei Gastronomen erkennen. Die Krise kann als Katalysator dienen, um jetzt die Digitalisierung in Angriff zu nehmen.

Gebeutelte Branche

Das Gastgewerbe gehört zu den am meisten betroffenen Wirtschaftszweigen der Coronakrise in Deutschland. Über eine Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zählte es im vergangenen Jahr. Knapp 800.000 Angestellte sind derzeit in Kurzarbeit, Minijobber werden nicht mehr gebucht. Die Situation der Selbstständigen in Deutschland untersucht eine aktuelle Studie von VGSD, ZEW Mannheim und dem Forschungszentrum Mittelstand der Universität Trier. Im Rahmen der Studie wurden auch 533 Gastronomiebetriebe befragt. Während die Lage der über 27.000 Befragten durch die Pandemie generell schwierig ist, gibt es innerhalb der Branchen relativ große Unterschiede, wobei der ermittelte Digitalisierungsgrad dabei jeweils eine beachtliche Rolle spielt.

Über die Hälfte kann Tätigkeit nicht mehr ausüben

Zur Zeit der Umfrage gaben 53,8 % der befragten Gastronomen an, ihrer Tätigkeit nicht mehr nachkommen zu können. Wenn mittlerweile auch die Wochen der Zwangsschließung von Restaurants und Gaststätten beendet sind, wurde die Wiedereröffnung doch nur unter sehr hohen Sicherheitsmaßnahmen und mit vielen zusätzlichen, kostenintensiven Auflagen bezüglich der Einhaltung der Pandemiehygieneregeln möglich. Nicht überraschend: 32,5 % gaben an, Kurzarbeit angemeldet zu haben oder dies zu planen. 69,2 % hatten bereits Soforthilfen beantragt. Jeder Dritte (31,6 %) hält es sogar für sehr oder eher wahrscheinlich, die Selbstständigkeit in den nächsten zwölf Monaten aufgeben zu müssen.

Digitalisierung beeinflusst Situation

Der Digitalisierungsgrad in der Gastronomie ist gegenüber anderen Branchen eher gering. Im Bereich Produkt gaben knapp 45 % an, der Grad sei sehr oder eher gering. Bei den Geschäftsprozessen sind es deutlich mehr als ein Drittel (37,4 %), und in der Kundenberatung geben 40 % der Befragten einen niedrigen Digitalisierungsgrad an. Und nur 8,3 % sagen, die Digitalisierung (ihres Produktes) habe seit der Coronakrise zugenommen. Laut einer Auswertung des ZEW, das aus den Gesamtergebnissen der Studie speziell die Situation der rund 16.000 befragten Soloselbstständigen extrahierte, sind hochdigitalisierte Soloselbstständige deutlich krisenresistenter und leiden seltener unter negativen Konsequenzen der Pandemie als wenig oder gar nicht digitalisierte, zu denen sich viele der befragten Gastronomen zählen lassen müssen.

„Die Krise hat gezeigt: Wer seine Gäste kennt und auch ohne Präsenzbetrieb erreichen kann, etwa über Social Media, der hatte einen großen Vorteil, wenn er neue Angebote wie Bring- und Holservices etablieren wollte. Die schwierige Situation konnte aber dadurch auch nur für wenige etwas abgefedert werden. Auch darüber hinaus ist die Digitalisierung in der Gastronomie wichtig für eine erfolgreiche Zukunft: Vom verbesserten Gasterlebnis durch moderne Reservierungs- und Bezahlmethoden sowie Kommunikationswege, über optimierte Unternehmensprozesse wie Buchhaltung, Lieferanten- oder Warenmanagement dank intelligenter Software – digitale Lösungen sind eine Chance für Gastronomen“, sagt Jörg Frey, Geschäftsführer bei Lexware.

Genussvoller Einfallsreichtum

Ein moderner Gastronom, der die Digitalisierung sehr erfolgreich gemeistert hat, ist Malte Steiert, Gründer und Geschäftsführer von foodguide.de und tastetours.de. Durch die Restaurantschließungen selbst mit seinen 25 Mitarbeitern betroffen, hat er kurzentschlossen die Plattform PayNowEatLater gegründet. Die besondere Idee hierzu: Über die Plattform können Betriebe Gutscheine an ihre Stammkunden und Freunde verkaufen. Steiert und sein Team haben dabei innerhalb weniger Tage eine deutschlandweite Kampagne auf die Beine gestellt. Über 1.500 Restaurants waren in kürzester Zeit registriert. Insgesamt konnten sie über das Non-Profit-Projekt einen Gesamtumsatz von über einer Million Euro für die Gastronomie generieren.

Doch auch das von Sebastian Faber traditionell geführte traditionsreiche Weingut Faber im südbadischen Freiburg hat auf digitalen Service umgestellt. Um seine Kunden in Zeiten von Corona seine Weine anbieten zu können, hat Sebastian Faber in nur fünf Tagen einen Online-Shop mit deutschlandweitem Versandangebot erstellt. Für den Experten und unermüdlichen Streiter in Sachen Selbstständigkeit, VGSD-Vorstand Dr. Andreas Lutz, stehen dabei Selbständige wie Malte Steiert und Sebastian Faber auch „für die Vielfalt in unseren Städten und im kulturellen Leben“. Er setzt sich mit seinem Verband dafür ein, dass die (Solo-) Selbstständigen nicht die Verlierer dieser Wirtschaftskrise werden.

Benjamin Lemm / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Moderne Hygiene-Technologien Für alle, die Lebensmittel und Backwaren professionell zubereiten, hat Hygiene seit jeher oberste Priorität. Die Covid-19-Pandemie hat die lebenswicht...
Gäste digital registrieren Die Hygieneanforderungen aufgrund der Corona-Pandemie bringen einige Herausforderungen für die Hotellerie und Gastronomie mit sich. Hinsichtlich der D...
Über die Zukunft der Gastronomieszene Auch zwei Monate nach der Wiedereröffnung von Restaurants leidet das Gastgewerbe; nach wie vor fehlen Gäste und die strengen Hygienevorschriften verän...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend