x
Datum: 17.02.2011Quelle:

Bonn.Zur Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Bundesumweltministeriums (BMU) in Bonn forderte der Deutsche Naturschutzring (DNR) ein Verbot von gasbetriebenen Heizstrahlern in der Außengastronomie. „Bundesumweltminister Norbert Röttgen muss sich mit den Landesumweltministern für ein Verbot der klimaschädlichen Heizstrahler in der Außengastronomie einsetzen", sagte DNR-Generalsekretär Helmut Röscheisen. 
So gäbe es bereits in den Städten Berlin, Nürnberg,
Stuttgart und Tübingen ein solches Verbot. Nach Angaben des DNR verbraucht ein gasbetriebener
Heizstrahler bei einer Nutzungsdauer von ca. 600 Stunden im Jahr (das
entspricht z.B. 15 Stunden in der Woche während der Mo-nate September bis Mai)
8.400 kWh an Heizenergie und produziert dabei ca. 2.000 kg Kohlendioxid (CO2).
Ein Niedrigenergiehaus verbrauche im Jahr durchschnittlich 12.000 kWh und
produziere dabei 2.400 kg CO2!

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

1. Internationaler Tag der Bratwurst Tag des Bieres. Tag der Schokolade. Und nun auch der Tag der Bratwurst. Für alle Bratwurstfans findet morgen ein wahres Fest statt. Zumindest wenn es ...
Weingut Peter Lauer verstärkt den Großen Ring des ... Ab Januar 2013 wird das Weingut Peter Lauer aus Ayl an der Saar in den Großen Ring des VDP Mosel-Saar-Ruwer aufgenommen. Mit dem 14. Neuzugang...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend