x
Datum: 17.02.2011Quelle:

Bonn.Zur Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Bundesumweltministeriums (BMU) in Bonn forderte der Deutsche Naturschutzring (DNR) ein Verbot von gasbetriebenen Heizstrahlern in der Außengastronomie. „Bundesumweltminister Norbert Röttgen muss sich mit den Landesumweltministern für ein Verbot der klimaschädlichen Heizstrahler in der Außengastronomie einsetzen", sagte DNR-Generalsekretär Helmut Röscheisen. 
So gäbe es bereits in den Städten Berlin, Nürnberg,
Stuttgart und Tübingen ein solches Verbot. Nach Angaben des DNR verbraucht ein gasbetriebener
Heizstrahler bei einer Nutzungsdauer von ca. 600 Stunden im Jahr (das
entspricht z.B. 15 Stunden in der Woche während der Mo-nate September bis Mai)
8.400 kWh an Heizenergie und produziert dabei ca. 2.000 kg Kohlendioxid (CO2).
Ein Niedrigenergiehaus verbrauche im Jahr durchschnittlich 12.000 kWh und
produziere dabei 2.400 kg CO2!

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Berliner Meisterköche 2018 Die „Berliner Meisterköche“ des Jahres 2018 stehen fest. Die 13 Mitglieder der unabhängigen Berliner Meisterköche-Jury um den Vorsitzenden Dr. Stefan ...
HACCP-Beauftragte/r   Dieser Lehrgang beinhaltet alle zurzeit zu erfüllenden Aspekte an ein HACCP-System und bereitet die Teilnehmer gezielt auf Ihre Täti...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend