x
Investment

Corona und der Hotelinvestmentmarkt

Datum: 23.3.2020Quelle: Quin Investment, Foto: Samson on Unsplash | Ort: Berlin

Die exponentielle Ausbreitung des Corona-Virus hält die gesamte Welt in Atem. Umfangreiche, jedoch notwendige Maßnahmen zur Eindämmung beschränken den persönlichen und beruflichen Alltag erheblich. Besonders schwer ist die Gastgewerbebranche betroffen, die mit massiven Umsatzeinbrüchen, andererseits mit hohen Betriebskosten zu kämpfen hat. Nachfolgend gibt Quin Investment seine Einschätzung zu den Auswirkungen auf den Hotelinvestmentmarkt wider. Diese basiert auf persönlichen Gesprächen mit seinen Kunden, die ebenfalls betroffen sind.

Auswirkungen auf Hotelbetreiber:

Die Auswirkungen auf Hotelbetreiber sind sehr intensiv. Innerhalb weniger Tage kam es zu massiven Umsatz- und Auslastungseinbrüchen. Den meisten fällt es schwer die momentane Lage zu bewerten. Für den weiteren Verlauf hängt Vieles vom Umfang der staatlichen Unterstützung ab. Viele Expansionspläne pausieren. Andere Betreiber, die in den letzten Jahren sehr expansiv handelten und in der Hochphase Pachtverträge mit ambitionierten Pachten abgeschlossen haben, sind finanziell am stärksten betroffen.

…Projektentwickler:

Im Bau befindliche Hotelprojekte sind von der aktuellen Situation weniger berührt. Projektentwickler, die selten Hotelimmobilien entwickeln, führen erste Diskussionen über die Weiterführung des Geschäftsbereiches. Anstehende Verkäufe von Projektentwicklungen wurden verschoben. Nachverhandlungen der avisierten Verkaufspreise von Investorenseite sind nicht ausgeschlossen. Die Verkaufszeiträume werden sich verlängern.

…Investoren:

Auf Investorenseite gibt es eine große Diskrepanz. Die einen pausieren die Due Diligence Prozesse. Notartermine werden verschoben. Andere investieren wie gewohnt weiter und setzen auf die mittelfristige Stabilisierung.

Fazit:

Kurzfristig scheint der Hotelinvestmentmarkt stillzustehen. Mittelfristig sieht man, dass Banken, Investoren und Projektentwickler sich dem Thema der Hotelimmobilien vorsichtiger nähern. Manche werden sich aus dieser Assetklasse zurückziehen. Durch diese Krise wird vielen bewusst, weshalb die Renditen und somit das Risiko bei Hotelinvestments höher als bei Büroimmobilien sind. Die Abhängigkeit vom Erfolg und der Bonität des Betreibers wird deutlich. Leider muss man von Betriebsschließungen, Notverkäufen oder der Übernahme kleiner und mittelständischer Hotelbetreiber ausgehen. Aber es ergeben sich auch Chancen. Wenn besonnen investiert wird, führt dies zu Möglichkeiten, die sich in einem überhitzten Markt nicht ergeben hätten.

admin / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

So reagieren Branchenpartner Trotz der jüngsten Ereignisse und der schweren Zeit sind Unternehmen bemüht, ihre Lösungen und Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Wie steht es...
Finanzieller Krisenfall? Die aktuelle Situation bringt viele Gastronomen und Hoteliers an ihre finanziellen Grenzen. Wir zeigen, welche Hilfen Ihnen jetzt zur Verfügung stehen...
Versicherungsschutz bei Corona Selbst wer dachte, dank Versicherungen finanziell gegen den Ausfall seines Hotel- oder Gastronomiebetriebs gewappnet zu sein, erlebt dieser Tage eine ...
Online-Seminar zum Coronavirus Aus aktuellem Anlass bietet der Behr's Verlag die Online-Seminar-Serie „Corona: Maßnahmen für die Lebensmittelindustrie“ für Interessierte an. Mindest...
Coronakrise: So gehen Sie als Chef damit um Themen rund um Mitarbeitermotivation sind Jessica Lackners Steckenpferd. Bereits in der Ausgabe 3/2019 der 24 Stunden Gastlichkeit stellte sie den Men...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Send this to friend