x
Datum: 09.03.2001Quelle: Ort: Eschborn

Eschborn. Compass Group Deutschland GmbH (Compass Group), hat 75 Prozent der Anteile an der HSG Höchst Service Gastronomie GmbH (HSG) übernommen. 25 Prozent der Anteile werden für eine Übergangszeit von der InfraServ Höchst KG erworben, mit dem Ziel, die Überführung der Catering-Leistungen im Industriepark Höchst zu begleiten.

Bisher war die HSG eine Tochter der Celanese AG. Die Akquisition steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes. Über den Kaufpreis der HSG vereinbarten die Vertragspartner Stillschweigen. “Es wurde ein fairer Preis verhandelt”, verkündet Rummler. Das Umsatzvolumen der HSG, die im Jahr durchschnittlich 1,1 Millionen Essen verkauft und über 70.000 externe Gäste bewirtet, beträgt rund 40 Millionen Mark.

Hans-Georg Rummler sagt: “Wir sind erfreut, dass es uns gelungen ist, einen starken Partner wie die HSG für unser Unternehmen zu gewinnen. Die HSG-Aktivitäten passen hervorragend zu uns, sowohl im Angebot als auch in der Dienstleistungsphilosophie, so dass wir dem künftigen Zusammenspiel sehr positiv entgegen sehen. Hauptaugenmerk legen wir auf die Integration der Mitarbeiter, denen wir durch das globale Netzwerk der Compass ein gesichertes Arbeitsumfeld bieten”.

Hierzu Klaus Fritz, Geschäftsführer HSG: “Eine attraktive Gastronomie und moderne Speisenangebote sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Attraktivität des Industrieparks. Wir wollen gemeinsam mit Compass, die bestehenden Einrichtungen sukzessive modernisieren. Durch die Kooperation mit dem Branchenführer wird es für uns einfacher sein, moderne Marken und international erfolgreiche Speisenangebote im Industriepark zu verwirklichen. Darüber hinaus ermöglicht uns die Kooperation die Nutzung von Synergiepotenzialen, eine verbesserte Auslastung vorhandener Kapazitäten sowie die Nutzung von Standortvorteilen im Rhein-Main-Gebiet”.

Durch die Akquisition ist Compass Group als erstem deutschen Caterer der Einstieg in ein großes deutsches Industrieunternehmen gelungen, das seine Mitarbeiterverpflegung in eine Service-Gesellschaft ausgelagert hat. “Die Akquisition ist für uns ein hervorragender, strategischer Schritt in den Markt der Service-GmbHs, der für uns einen wesentlichen Wachstumsmarkt darstellt. Die Vergabe an einen externen Caterer bringt jährliche Kosteneinsparungen und bessere Kostentransparenz. Gleichzeitig steigen die Angebotsvielfalt und das qualitative Niveau der Verpflegung”, so Rummler. Falls sich Möglichkeiten ergeben sollten, weitere Infill-Akquisitionen zu tätigen, halte man es wie die britische Muttergesellschaft Compass Group Plc und werde nicht lange zögern, sondern die Chance ergreifen, so Dr. Hans-Georg Rummler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Compass Group. Die Akquisition müsse allerdings eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Geschäft darstellen, erklärt Rummler. Welche Unternehmen auf der Wunschliste stehen, lässt Rummler nicht verlauten. Insgesamt hoffe man, auch weiterhin zur Wertsteigerung der gesamten Gruppe beitragen zu können.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Im Februar 2010 im “Restaurant Ikarus”... Salzburg. Marcelo Tejedor ist ein Avantgardist der spanischen Kochszene. In der Casa Marcel, der kulinarischen Kathedrale Santiagos, missioniert er ...
Flüchtlings-Hotel mit Erfolg Das von der österreichischen Caritas betriebene Hotel „magdas“ in der Wiener Innenstadt bietet 20 Flüchtlingen eine fundierte Au...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend