x
Trotz Oktoberfest-Absage lässt sich das Traditionshaus Rischart nicht nehmen, das berühmte Café Kaiserschmarrn in einer Light-Variante zu eröffnen.

Café Kaiserschmarrn mal anders

Datum: 21.08.2020Quelle: Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit, Rischart | Bilder: Rischart | Ort: München

Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster, Flammkuchen mit Rucola sowie Räucherlachs und passend dazu ein Wiesn-Himbeer-Spritz: Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete am 20. August 2020 das bekannte Café Kaiserschmarrn der Traditionsbäckerei Rischart im Café am Markt.

Denn auch in diesem Jahr dürfen sich die Münchner über ein bisschen Heimatrauschen am Viktualienmarkt freuen. Neben einer passenden Oktoberfest-Deko sorgen auch die Café-Kaiserschmarrn-Kronen und original Wiesn-Haferl mit Rischarts Kaffeespezialitäten für einen traditionellen Münchner Wiesn-Sommer. „Mit unserem Café Kaiserschmarrn am Viktualienmarkt können alle Liebhaber des größten Volksfestes der Welt wenigstens ein kleines bisschen Wiesn-Feeling erleben. Im Café Kaiserschmarrn ‚light‘ können unsere Gäste neben unserem berühmten Kaiserschmarrn auch das Original Wiesn-Bier genießen. Das ist in der Geschichte des Café Kaiserschmarrn einmalig“, erklärt Magnus Müller-Rischart, Inhaber des Familienunternehmens, das Konzept.

Magnus Müller-Rischart im Gespräch

Magnus Müller-Rischart, Inhaber des Familienunternehmens Rischart

Herr Müller-Rischart, was war Ihr erster Gedanke, als Sie von der Oktoberfest-Absage hörten?

Ich habe bereits vor der öffentlichen Bekanntgabe der Entscheidung damit gerechnet. Nichtsdestotrotz ist es für die Stadt und das Lebensgefühl der Münchner wahnsinnig schade. Die Wiesn gehört für uns als Stadt einfach dazu.

Aber unter den Umständen und der aktuellen Situation ist es natürlich die richtige Entscheidung. Wir als Unternehmen begrüßen sie. Denn zur Wiesn gehört einfach Nähe und der Kontakt zwischen den Menschen, das wäre in diesem Jahr sicher nicht so unbeschwert wie sonst gewesen.

Nichtsdestotrotz halten Sie mit dem Café Kaiserschmarrn in der Light-Version an der Tradition fest. Was ist in diesem Jahr anders als sonst?

Die Location ist eine ganz andere als sonst: Wir haben kein Zelt, sind nicht auf der Theresienwiese, sondern mitten in der Stadt und damit im Zentrum. Zudem haben wir dieses Jahr nicht den typischen Veranstaltungscharakter mit Musik und dem sonst täglich durchgeführten Tortenanschnitt. Wir wollen auch keine Touristen ansprechen, das machen wir mit unserem Konzept auf dem Oktoberfest ja grundsätzlich auch eher nicht. Aber für die Münchner, die den Sommer in der Stadt verbringen wollen oder müssen, wollten wir versuchen, ein Stück der auf der Wiesn gelebten Herzlichkeit aufrechtzuerhalten, aber eben mit Abstand.

Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Gastronomie bzw. der Außer-Haus-Markt in Zukunft durch die Krise verändern?

Langfristig werden wir wohl wieder zu unseren alten Gewohnheiten zurückkommen. Die Gastronomie lebt meiner Meinung nach vom persönlichen Kontakt und von Teamarbeit. Ich denke, das wird sich auch nicht ändern. Wir hoffen einfach, dass sich der Außer-Haus-Markt bald wieder positiv entwickeln wird. Eine langsame Erholung ist aber bereits jetzt spürbar.

Grundsätzlich ist Genuss nach wie vor ein Thema, auch Frische, Nachhaltigkeit und gute Produkte sind den Menschen wichtiger denn je. Wir als Unternehmen denken aber darüber nach, ob wir uns in Zukunft auch außerhalb der Stadt aufstellen sollten.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Das Café Kaiserschmarrn „light“

Am Morgen lockt das Café Kaiserschmarrn „light“ mit vielfältigen Frühstückvarianten. Omelette, Lachs oder Münchner Weißwürste – die Speisekarte hält für jeden Geschmack etwas bereit. Natürlich darf auch der Kaiserschmarrn nicht fehlen. Wie auch auf der Wiesn können Gäste aus den unterschiedlichen Sorten ihren Favoriten wählen: ob klassisch mit Rosinen und Apfelmus, fruchtig mit österreichischem Marillenröster oder nach Rischart-Art mit Eierlikör überzogen und karamellisierten Walnüssen. Ganz neu auf der Speisekarte steht dieses Jahr der Kaiserschmarrn Heimatrausch mit Oreo-Keksen und Baileys. Ganz neu und einzigartig in der Geschichte des Café Kaiserschmarrn wird neben bekannten Drinks wie Aperol Sprizz und Hugo auch Original Wiesn-Bier ausgeschenkt. Gin-Addicts können sich auf den neuen Wiesn-Gin-Tonic mit Hendricks Gin und Alpenkräutern freuen.

Aber Achtung: Bei allem Spaß haben Sicherheit und Hygiene in Zeiten von Corona nach wie vor Vorrang. Deshalb legt Rischart großen Wert auf die AHA-Formel: Abstand, Hygiene, Alltagsmasken.

Redaktion 24 Stunden Gastlichkeit

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dehoga NRW startet Aktion „Mit Sicherheit gut ausg... Die Corona-bedingten Infektionszahlen sind in den letzten Wochen in Deutschland und auch in Nordrhein-Westfalen wieder angestiegen. Um sie einzudämmen...
Geringe Auslastung gibt Raum für aufgeschobene Auf... In der Hotellerie und Gastronomie steht der Gast im Mittelpunkt. Entsprechend werden alle Aufgaben dem Wohlbefinden der Gäste untergeordnet. So kommt ...
Aposto in Aschaffenburg Im Mittelpunkt des Aschaffenburger Aposto, für dessen Konzept die Enchilada Gruppe verantwortlich ist, steht die nach eigenen Angaben spannende Speise...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend