x
Datum: 19.06.2001Quelle: Ort: Hannover

Hintergrund der Untersuchung ist der durch die Medien bekannt gewordene Zusammenhang zwischen dem Ausstreuen rizinusschrothaltiger Dünger und der Erkrankung bzw. dem Tod von Hunden. Sieben Hunde sollen nach dem Ausstreuen derartiger Dünger Krankheitssymptome aufgewiesen haben, drei Tiere starben. Rizinusschrot ist ein nährstoffhaltiges Substrat, das Rizin, eine toxische Substanz enthält. Vor der Verwendung als Dünger wird das Schrot erhitzt, hierdurch wird das Toxin Rizin vollständig zerstört. In den aktuellen Fällen wird vermutet, dass die Rizinusschrot-Bestandteile in den Düngern nicht ausreichend erhitzt worden sein könnten und Rizin hierdurch nicht entsprechend zerstört worden sei.

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Toggenburger Woche in Schweizer Personalrestaurant... In enger Zusammenarbeit mit der SV-Service AG, finden in den Personalrestaurants solcher Unternehmen wie ABB, Nestlé, Novartis, Ringier oder Möbel-Pfi...
Ulrich Leidorf Ulrich Leidorf ist seit dem 1. August 2014 hauptamtlicher Geschäftsführer der LZ-Catering GmbH in Hamburg. Der 53-jährige Dipl. Wirtsch...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend