x
Überbrückungshilfe 3

Anträge auf bis zu 2 Millionen Euro

Datum: 23.02.2021Quelle: BMWi | Ort: Berlin

Ab sofort ist es möglich, Anträge auf November-/Dezemberhilfe bis zu einer Höhe von insgesamt 2 Mio. Euro (1,8 Mio. Euro Kleinbeihilfe, 200.000 Euro De-Minimis) zu stellen. Die aktualisierten FAQs zu diesem Thema hat das Bundeswirtschaftsministerium angekündigt.

Die Heraufsetzung der Obergrenze für die Kleinbeihilfen von vormals 800.000 Euro wurde am 28. Januar 2021 von der EU-Kommission genehmigt. Zwischenzeitlich hat das BMWi das Antragssystem angepasst und dazu wie folgt aktuell informiert:

„Wie Sie wissen hat die EU-Kommission Ende Januar entschieden, die beihilferechtlichen Obergrenzen für Kleinbeihilfen (von bislang 800.000 auf 1,8 Mio. Euro) und Fixkostenhilfen (von bislang 3 Mio. auf 10 Mio. Euro) substantiell zu erhöhen, wofür sich die Bundesregierung intensiv eingesetzt hat. Die Kommission hat die Umsetzung dieser Grenzen auf nationaler Ebene nunmehr genehmigt.“

Im Hinblick auf die bereits laufende November-/ Dezemberhilfe, die auf der Bundesregelung Kleinbeihilfe beruht, bedeutet das Folgendes:

  • Das Antragssystem wird entsprechend angepasst. Nun ist es möglich, Anträge auf November-/ Dezemberhilfe bis zu einer Höhe von insgesamt 2 Mio. Euro (1,8 Mio. Euro Kleinbeihilfe, 200.000 Euro De-Minimis) zu stellen.
  • Damit können die Unternehmen, die bisher noch keinen Antrag auf November-/ Dezemberhilfe gestellt haben oder z. B. nur einen Novemberhilfeantrag, aber noch keinen Dezemberhilfeantrag, unmittelbar von der Anhebung der Beihilfeobergrenzen profitieren.
  • Für Unternehmen, die bereits Anträge auf November- und Dezemberhilfe gestellt haben, deren Anträge aber aufgrund der Ausschöpfung der bisherigen Beihilfeobergrenzen von insgesamt 1 Mio. Euro gekappt wurden, wird die Möglichkeit eines Änderungsantrags derzeit noch programmiert. Die Freischaltung wird spätestens Ende Februar erfolgen.
  • Des Weiteren laufen die Arbeiten zur erweiterten November-/ Dezemberhilfe auf Hochtouren. Neben dem Kleinbeihilferahmen (und De-Minimis) sollen die Unternehmen wahlweise auch die Möglichkeit erhalten, sich auf die neue Bundesregelung November-/ Dezemberhilfe zum Schadensausgleich oder auf die (auf 10 Mio. Euro angehobene) Fixkostenhilfe zu stützen.

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hans im Glück: Neuer Burgergrill am Bodensee Ab sofort gibt es im Einkaufszentrum Cano in Singen am Bodensee ein neues Highlight: Hans im Glück Burgergrill eröffnet seine Pforten und bietet Burge...
Hilferuf der Brauereien Brauereien aus ganz Deutschland machen in einem offenen Brief auf die angespannte Lage der Brauwirtschaft in der Corona-Krise aufmerksam. „Von Woche z...
Apetito startet virtuelle Messe Wie können wir in der aktuellen Situation mit Interessenten in den persönlichen Austausch kommen? Trotz Abstand Nähe schaffen? Verpflegungskonzepte ze...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend