x
Wiesn München Oktoberfest

Alternative Wiesn für München

Datum: 14.05.2020Quelle: muenchen.de, Stadt München; Foto: ckturistando on Unsplash Ort: München

München will mit Buden, Fahrgeschäften und Aktionen statt der abgesagten Wiesn den „Sommer in der Stadt“ gestalten. Die sonst vom Oktoberfest und anderen Festen bekannten Schausteller sollen sich im ganzen Stadtgebiet präsentieren dürfen und so dazu beitragen, dass die Münchner Lebensfreude auch in der Corona-Krise nicht verloren geht.

Standl und Fahrgeschäfte im ganzen Münchner Stadtgebiet

Das Oktoberfest findet nicht statt, aber auch andere Volksfeste wie das Frühlingsfest oder die Maidult konnten wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht gefeiert werden. Das trifft nicht nur die Schausteller hart – auch den Münchnern geht dadurch ein Stück Lebensfreude verloren. Um dem entgegenzuwirken, hat der Münchner Stadtrat am Mittwoch, 13. Mai 2020, einstimmig das Konzept für einen „Sommer in der Stadt“ verabschiedet.

Worum geht es? Schausteller, Marktkaufleute und andere Interessierte sollen ihre Standl, Schmankerlbetriebe und kleinen Fahrgeschäfte an dezentralen Orten im Münchner Stadtgebiet aufstellen. Also nicht in der Innenstadt, nicht auf zentralen Plätzen, sondern eher in den Stadtteilen. Und natürlich immer unter Einhaltung der aktuellen Sicherheits-, Hygiene- und Abstandsregelungen.

Keine Mini-Wiesn, kein Sommer-Oktoberfest

Das Projekt entstand unter Federführung des Referats für Arbeit und Wirtschaft. Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner betont aber: „Wir wollen hier nicht von Mini-Wiesn oder -Oktoberfest reden. Das Oktoberfest ist einzigartig, das gibt es nur ganz oder gar nicht. Es wird sich auch nicht um Veranstaltungen handeln, sondern um eine andere Art von Aktionen mit vielen Stationen für und mit den Schaustellern. Das hat mit der Wiesn nichts zu tun.“

Auch der Zeitplan für die Aktionen ist noch nicht ganz fix, möglicherweise erfolgt der Startschuss im Juli, beendet werden soll das Ganze vermutlich im September. Unter Umständen kann aber auch schon früher begonnen werden und vielleicht wird der „Sommer in der Stadt“ bei großem Zuspruch auch ein wenig verlängert bis zum 3. Oktober. Ein weiterer Gedanke ist dabei, den Münchnern eine Art Urlaub in der Stadt zu bieten, denn ob ein klassischer Sommerurlaub in 2020 möglich ist, ist wegen Corona zumindest fraglich.

Keine Konkurrenz zu lokalen Geschäften und Lokalen

Beim „Sommer in der Stadt“ handelt es sich um ein Konzept, das nun nach und nach mit Leben gefüllt werden muss. Hierbei werden auch die Bezirksausschüsse in den Stadtteilen eng mit eingebunden, etwa bei der Auswahl von Flächen oder der thematischen Anreicherung.

Laut Stadtrat sollen die Angebote der Schausteller nicht in Konkurrenz zu den lokalen Geschäften treten, sondern eine Ergänzung sein. Der Gedanke ist dabei, dass eben nicht die hochfrequentierten Hotspots bespielt werden, sondern auch Flächen in weniger zentralen Stadtteilen gefunden werden, um für Anwohner und Besucher neue Erlebnisse zu schaffen.

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Christian Schottenhamel zur Wiesn Langsam finden sich die Münchner damit ab, dass in diesem Jahr kein Oktoberfest stattfindet. Wir haben dazu mit Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel ges...
Oktoberfest 2020 abgesagt Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verweist auf die schwierige Situation wegen Corona. „Solange es keinen Impfstoff gibt, muss besonders aufgepasst ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend