x
Laut einer Mitteilung des Dehoga kommt es derzeit zu Abmahnungen wegen der Verwendung von Google Webfonts auch gegenüber gastgewerblichen Betrieben.

Abmahnungen wegen Webfonts

Datum: 01.08.2022Quelle: Dehoga Bayern | Bild: Campaign Creators on Unsplash | Ort: München

Laut einer Mitteilung des Dehoga kommt es derzeit vermehrt zu Abmahnungen wegen der Verwendung von Google Webfonts auch gegenüber gastgewerblichen Betrieben. Ein Webfont ist eine digitale Schriftart, die auch ohne Installation auf den entsprechenden Endgeräten im Web dargestellt werden kann. In der Regel weiß der Betreiber einer Webseite gar nicht, dass auf seiner Seite Google Webfonts verwendet werden.

Viele Webseiten nutzen den Google-Dienst. Dabei werden Daten der Besucher von diesen Seiten automatisch an Google übermittelt. Nach einem Urteil des Landgerichts München vom 20. Januar 2022 (Az. 3 O 17493/20) verstößt der Betreiber der Webseite gegen Datenschutzbestimmungen und muss gegebenenfalls Schadensersatzansprüche gegen sich gelten lassen. Denn die Besucher der Webseiten müssten der Weiterleitung ihrer Daten an Google vorher einwilligen. Laut dem Dehoga sei das praxisfremd, denn dafür müsste die Datenschutzerklärung auf der Webseite deutlich erweitert werden.

Rücksprache mit dem Webdesigner

Jeder Betreiber einer Webseite sollte sich auf Empfehlung des Verbandes mit dem Programmierer in Verbindung setzen und Google Webfonts ansprechen. Es gibt die Möglichkeit, diesen Dienst weiterzuverwenden, wenn dieser lokal auf dem eigenen Server bzw. auf dem Server des Betreibers der Webseite gespeichert ist. Dann gibt es keine dynamische, sondern eine statische Verweisung auf Google Webfonts, die auch ohne vorherige Einwilligung des Besuchers zur Weiterleitung seiner Daten an Google datenschutzkonform ist. Aufgrund dessen, dass in diesem Fall die Daten der Besucher auf der Webseite nicht an Google automatisch übermittelt werden.

Der Verband empfiehlt seinen Mitgliedern vorerst, etwaige Forderungen nicht zu bezahlen und umgehend den Vorfall mit dem Webdesigner zu besprechen und das angesprochene Thema auf ihrer Homepage abzuändern.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuer Lehrgang im Nachhaltigkeitsmanagement „Nachhaltigkeit ist längst kein Trend mehr, sondern wird vorausgesetzt und zur Normalität in unserem täglichen Leben“, weiß Suzann Heinemann, Gründer...
Neue Ausbildungsordnungen starten Am 1. August treten die neuen Ausbildungsordnungen für die nunmehr sieben gastgewerblichen Ausbildungsberufe in Kraft. Für alle neuen Ausbildungsver...
Investition in den Nachwuchs Das Einstiegsgehalt von 800 Euro Brutto im ersten Lehrjahr schreckt viele talentierte Jugendliche von einer Ausbildung als Koch ab. Ganymed Brasserie ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend