x

Gastro Session für Startups

Datum: 20.12.18Quelle: Leadersclub | Ort: Hamburg

Am 12. und 13. Februar 2019 finden bereits zum vierten Mal die Gastro Startup Sessions in Hamburg statt. Dabei geht es nicht nur um Weiterbildung, auch Networking und Erfahrungsaustausch sind gewollt.

„Wer heute ein Food-Startup gründen will, muss nicht immer gleich auf Weltreise gehen.“ – so erklärt Leaders Club Vorstandsvorsitzender Patrick Rüther das Konzept der Gastro Startup Sessions. „Wir wollen Gründern, Quereinsteigern und jungen Gastronomen zeigen, was in den Gastro-Hotspots der Welt gerade passiert, aber auch ganz konkrete Hilfe geben beim richtigen Umgang mit Personal, Behörden oder auch Influencern.“

Networking und Fortbildung in einem

Die vom Gastronomen-Netzwerk Leaders Club organisierten Gastro Startup Sessions sollen genauso Fortbildung wie Networking-Veranstaltung sein, aber vielleicht auch die ein oder andere Auslandsreise ersetzen. Internationale wie nationale Food-Experten vermitteln komprimiertes Wissen und neueste Trends und stellen sich ausführlich den Fragen des Publikums. So konnte u. a. der südafrikanische Food-Trendscout Andrew Fordyce gewonnen werden oder Hannes Ahrendholz, der mit seiner Plattform „Foodboom“ jeden Monat 20 Mio. Menschen erreicht.

Handfeste Insights

Ein Schwerpunkt der zwei Tage im Hamburger Schanzenviertel ist neben den aktuell hochrelevanten Themen Personalmanagement und Recruitment das Feld „Organisationsmanagement und den Umgang mit Workload“. Wie Gastronomen die Flut an Informationen und Aufgaben, mit denen sich junge Unternehmer speziell in der Anfangsphase der Gründung konfrontiert sehen, besser bewältigen können,wird unter anderem Werbe-Legende und Podcaster Michael Trautmann bei seinem Vortrag „On the way to New Work“ vermitteln. Wer will kann bestimmte Punkte in den sogenannten „Deep Dive Sessions“ vertiefen. Ziel des Events ist es, dass die Teilnehmer aus jedem Programmpunkt Inhalte direkt anwenden können.

Best Practice, Workshops und Open Talks

„Die Gastro Startup Session sind weder traditioneller Kongress noch langweiliger Vortrags-Marathon“, erklärt Tim Koch, der gemeinsam mit Patrick Rüther durchs Programm führen wird und bereits mehrere erfolgreiche Gründungen hinter sich hat. „Es geht hier um einen offenen Austausch, der Spaß machen soll. Nicht wenige Teilnehmer holen sich die besten Tipps abends bei unserem Abend-Umtrunk im Brew Pub Überquell.“ Es soll um echte Erfahrungen gehen und nicht nur um glattgebügelte Erfolgsgeschichten. Um nützliche Erfahrungen, die auch schmerzhaft sein können. Um andere vor Fehlern zu bewahren wird daher auch der Umgang mit `Fuck Ups´ Gegenstand von zwei Sessions sein.“

Direkter Austausch mit Profis

Bei den Gastro Startup Sessions steht ein direkter Austausch mit gestandenen Profis aus der Branche statt, in relaxter Form auf Augenhöhe. Bei den Sessions trifft man Gründerhelden wie Max Wittrock von MyMuesli oder erfahrene Industriepartner wie das Team von Carte d´Or. Und das ganz ohne Weltreise.

Eva Fürst / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mehr Komfort für den Gast Bargeldloses Bezahlen ist mittlerweile auch in der Gastronomie wirtschaftlich sinnvoll und gewinnt mit neuen mobilen Bezahllösungen zunehmend an Bedeu...
Gute Stimmung zum Jahresende Kurz vor dem Fest zeigen sich Deutschlands Restaurants mit dem bisherigen Verlauf des Weihnachtsgeschäftes zufrieden. Das ist das Ergebnis einer aktue...
Stolperfalle Leasing? Damit Lieferanten mit Leasing nicht auf die Nase fallen, helfen ihnen Berater – und lassen sie mit dem verkannten Wirtschaftsfaktor richtig abheben. ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend