x
Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte ein Schreiben zu steuerlichen Maßnahmen zur Unterstützung der vom Ukraine-Krieg Geschädigten.

Verlängerung bestehender steuerlicher Erleichterungen

Datum: 02.02.2022Quelle: BMF, Dehoga | Bild: Colourbox.de | Ort: Berlin

Mit einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom 31. Januar wurden im Einvernehmen von Bund und Ländern steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus verlängert.

Konkret geht es – jeweils unmittelbare und erhebliche wirtschaftliche Betroffenheit durch die Pandemie vorausgesetzt – um folgende Optionen:

  • Die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffenen Steuerpflichtigen können bis zum 31. März 2022 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zum 31. März 2022 fälligen Steuern stellen. Die Stundungen sind längstens bis zum 30. Juni 2022 zu gewähren. Es können über den 30. Juni 2022 hinaus Anschlussstundungen für die bis zum 31. März 2022 fälligen Steuern im Zusammenhang mit einer angemessenen, längstens bis zum 30. September 2022 dauernden Ratenzahlungsvereinbarung gewährt werden.
  • Weiterhin soll von Vollstreckungsmaßnahmen bis zum 30. Juni 2022 Abstand genommen werden, wenn dem Finanzamt bis zum 31. März 2022 aufgrund einer Mitteilung des Betroffenen bekannt wird, dass er nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffen ist. Dies gilt für Steuern, die bis zum 31. März 2022 fällig werden. Säumniszuschläge sind grundsätzlich zu erlassen.
  • Die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich negativ wirtschaftlich betroffenen Steuerpflichtigen können bis zum 30. Juni 2022 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer 2021 und 2022 stellen.

Das BMF-Schreiben finden Sie hier. Es ergänzt ein einschlägiges BMF-Schreiben vom 20. März 2020 und tritt an die Stelle des dazugehörigen BMF-Schreibens vom 7. Dezember 2021.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Veraltete Credos haben ausgedient Christian von Rumohr bekleidet seit Mai 2021 die Position des Direktors im The Liberty Hotel in Bremerhaven. Zudem absolviert er derzeit eine Weiterbi...
Deutschland so vegan wie noch nie – #spürbar... Der Veganuary wächst auch 2022 weiter: Zum Ende des veganen Aktionsmonats Januar haben sich mehr als 629.000 Menschen neu für die Neujahrs-Challenge ...
Auf die Herkunft kommt es an Er ist aufgewachsen in der tiefen, eisigen Barentssee und lebt an der nordnorwegischen Fjordküste: Der Winterhering für Friesenkrone kommt aus nahrung...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend