x
Teilhabestärkungsgesetz Inklusion Behinderung

Für mehr gesellschaftliche Teilhabe

Datum: 03.01.2022Quelle: Bundesregierung | Bild: Andi Weiland/Boehringer Ingelheim/Gesellschaftsbilder.de | Ort: Berlin

Menschen mit Behinderungen sollen selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Mit dem Teilhabestärkungsgesetz möchte die Bundesregierung ihre Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen, den Zugang zu einer regulären Ausbildung ermöglichen und sie besser vor Gewalt schützen. Das Gesetz ist zum 01. Januar 2022 in Kraft getreten.

Die Bundesregierung möchte die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen weiter ausbauen. „Eine inklusive Gesellschaft – das ist das Ziel, auf das wir hinarbeiten“, erklärte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit Blick auf das Teilhabestärkungsgesetz.

Bessere Integration am Arbeitsmarkt

Konkret profitieren sollen zum Beispiel Menschen, die sich aufgrund einer Behinderung in einer Reha-Maßnahme befinden und Arbeitslosengeld II beziehen. Sie werden künftig in den Jobcentern die gleichen Fördermöglichkeiten erhalten wie alle anderen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Dies soll die Eingliederungschance der Rehabilitanden in den Arbeitsmarkt verbessern.

Außerdem soll das Budget für Ausbildung, das Menschen mit Behinderungen eine reguläre Berufsausbildung ermöglicht, ausgeweitet werden. Künftig sollen auch diejenigen davon profitieren, die bereits im sogenannten Arbeitsbereich einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen tätig sind.

Das SGB IX wird um eine Gewaltschutzregelung ergänzt. Damit müssen Leistungserbringer von Reha- und Teilhabeleistungen künftig geeignete Maßnahmen treffen, um Menschen mit Behinderungen vor Gewalt zu schützen.

Assistenzhunde kein Grund zur Verweigerung des Zutritts

Außerdem wird geregelt, dass Menschen mit Behinderungen der Zutritt nicht verweigert werden darf, weil sie von einem Assistenzhund begleitet werden. Neben Blindenführhunden sind Assistenzhunde für viele Menschen mit Behinderungen notwendige Begleiter im Alltag.

Außerdem soll die Bestimmung der Sozialhilfeträger künftig ausschließlich durch die Länder erfolgen. Diese Regelung wurde notwendig, da das Bundesverfassungsgericht die Aufgabenübertragung durch Bundesgesetze auf Kommunen zum Bildungs- und Teilhabepaket als nicht grundgesetzkonform erachtet hat.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Frauenpower gefragt! Wie sich behaupten in der Männerwelt der Küche? Was hilft auf der Karriereleiter nach oben? Und wie können Arbeitgeber attraktivere Arbeitsplätze gera...
„Top-Arbeitgeber 2022“ gesucht Die staatliche Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) führt unabhängig für das Verlagshaus Busche eine Studie zur Ermittlung der „Top...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend