x

Wetter bremst Wachstum

Datum: 14.11.2013Quelle: Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V. Ort: Berlin

Berlin. Nach drei Wachstumsjahren blieben die Umsätze im Gastgewerbe in den ersten drei Quartalen stabil. Von Januar bis September 2013 setzten Hoteliers und Gastronomen laut Statistischem Bundesamt nominal 1,0 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Die Hotellerie erzielte mit einem Plus von 0,1 Prozent nahezu konstante Umsätze. Den Restaurants, Cafés und Kantinen gelang es, ihren Umsatz um 1,5 Prozent zu steigern. Viele Unternehmer litten unter dem nasskalten Frühjahr und der Flutkatastrophe. Steigende Temperaturen im Sommer sorgten dann für eine steigende Konsumlaune der Gäste und volle Tische und Betten. Deutschland als Reiseland steht bei den Gästen aus dem Inland und den Urlaubern aus der ganzen Welt hoch im Kurs. Die Zahl der Übernachtungen stieg von Januar bis September 2013 um ein Prozent auf 322,8 Millionen. Und so weist auch der aktuelle Branchenbericht des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) mehr Gewinner als Verlierer aus.

Die Hotellerie bewertet ihre Geschäftslage im Sommer 2013 vor allem aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse und der Flutkatastrophe etwas schwächer als in der Vorjahressaison. 11,9 Prozent berichten von schlechten Geschäften. Für 46,3 Prozent der befragten Hoteliers aber lief die Saison gut. Analog dazu konnten 33,7 Prozent ihren Umsatz erhöhen. 32,3 Prozent der Unternehmen mussten Umsatzrückgänge hinnehmen.

Die Ertragssituation der meisten Betriebe bleibt weiter angespannt. Steigende Kosten und wenig Spielraum bei der Preisgestaltung führten bei 42,5 Prozent der Unternehmen zu sinkenden Erträgen. 21,5 Prozent konnten höhere Gewinne erwirtschaften.

Die Gastronomen blicken positiver auf den zurückliegenden Sommer als noch vor einem Jahr. So beurteilen 32,4 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage im Sommer als gut. 20,4 Prozent der Betriebe berichten von schlechten Geschäften. 60,8 Prozent der Unternehmen in der Gastronomie verbuchten gleichbleibende oder höhere Umsätze als im Vorjahreszeitraum. 39,2 Prozent mussten Umsatzrückgänge hinnehmen. Steigende Energie- und Betriebskosten haben allerdings dafür gesorgt, dass die Erträge bei fast der Hälfte der Gastronomen (48,3 Prozent) gesunken sind.

Gedämpfte Zuversicht für die kommenden Monate

Wachstumsimpulse erhoffen sich die Betriebe von einem guten Weihnachts- und Jahresendgeschäft. Für das Winterhalbjahr rechnen 64,7 Prozent der Gastronomen mit stabilen oder steigenden Umsätzen. 35,3 Prozent der Betriebe kalkulieren mit Verlusten.

Die Hoteliers blicken gedämpft optimistisch in die Zukunft. Die Mehrheit der Unternehmer (47,6 Prozent) geht von gleichbleibenden Umsätzen aus. 35,3 Prozent der Hoteliers sind davon überzeugt, dass der Umsatz im Winter 2013 sinken wird. 17,1 Prozent der Hoteliers prognostizieren höhere Umsätze.

Den kompletten Dehoga-Branchenbericht finden Sie unter www.dehoga.de

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Anuga FoodTec Auf der internationalen Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie dreht sich in diesem Jahr alles um das Thema Innovationen. Von...
Travelzoo: Nicolas Günther Travelzoo® hat mit Nicolas Günther (38) die Position des Head of Sales in Deutschland neu besetzt. Günther ist seit Anfang Januar im M&u...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend