x

Trendreport Food 2017

Datum: 28.09.2016Quelle: YouGov; Foto: Colourbox.de Ort: Köln

Slow Food, Super Food, Peace Food, Paleo, vegetarisch und vegan: Immer mehr Ernährungstrends und -produkte buhlen um die Aufmerksamkeit von Konsumenten. Damit treffen sie bei deutschen Verbrauchern auf fruchtbaren Boden. Im Leben von vier von fünf Deutschen (81 %) spielt gutes Essen und Trinken eine wichtige Rolle und mehr als zwei Drittel (68 %) achten auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Auch stehen regionale Produkte bei den Deutschen hoch im Kurs: Fast drei Viertel (73 %) bevorzugen Produkte aus der Region. Gleichzeitig achtet die Hälfte der Deutschen (50 %) beim Kauf darauf, wenn möglich, Produkte aus fairem Handel zu kaufen. Deutlich weniger wichtig ist es, ob es sich bei den gekauften Produkten um Natur- oder Bio-Produkte handelt. Lediglich etwas mehr als ein Drittel der Deutschen (35 %) kauft gezielt Natur- oder Bio-Produkte, bei fast zwei Dritteln (63 %) landen diese eher zufällig im Einkaufswagen. Bei vielen Food-Trends spielt die richtige Zubereitung der Speisen eine Rolle. Auch hier zeigen sich die Deutschen offen: Der Mehrheit (68 %) macht es Spaß, beim Kochen immer neue Gerichte auszuprobieren. Als Kochmuffel bezeichnen sich lediglich 7 %. Diese setzen sich dabei doppelt so häufig aus Männern (10 %) als aus Frauen (5 %) zusammen.

Frauen sind Ernährungsfragen wichtiger als Männern
Im direkten Vergleich zwischen Männern und Frauen bestätigt sich, dass Frauen deutlich mehr Wert auf gute Ernährung und die Herkunft von Lebensmitteln legen als Männer. So geben drei Viertel (75 %) der Frauen an, auf eine gesunde und bewusste Ernährung zu achten, unter den Männern tun dies noch nicht einmal zwei Drittel (61 %). Ähnlich hoch ist der Unterschied beim Kauf von Natur- und Bio-Produkten. Kaufen weniger als ein Drittel (30 %) der Männer gezielt Natur und Bio, sind es unter den Frauen 39 %. Gleiches gilt beim Thema fairer Handel: Hier sind es ebenfalls besonders die Frauen (56 %) denen ein fair gehandeltes Produkt wichtiger ist, als den Männern (45 %). Auch bevorzugen 79 % der Konsumentinnen regionale Produkte. Dies sagen hingegen nur zwei Drittel der Männer (68 %).

Dies sind erste Ergebnisse des im Oktober erscheinenden „Trendreport Food 2017“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Für die aktuellen Ergebnisse wurden 2.127 Personen ab 18 Jahren zwischen dem 21.09. und 23.09.2016 bevölkerungsrepräsentativ befragt.

yougov.de

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Umsatz im Gastgewerbe August 2006 Die Kantinen und Caterer, zu denen auch die Lieferanten der Fluggesellschaften gehören, konnten ihren Umsatz im Vergleich zum August 2005 kräftig erhö...
„Kinder und Ernährung“ Übergewicht ist die häufigste ernährungsmitbedingte Gesundheitsstörung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Jedes fünfte Kind und jeder dritte...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend