x
Topf Secret Coloubox

Sorgfalt vor Schnelligkeit

Datum: 24.05.2019Quelle: Inhalt: BLE | Foto: | Ort: Berlin

Mit Blick auf die Plattform Topf Secret von Foodwatch und FragDenStaat, betont der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL – zukünftig Lebensmittelverband Deutschland) die Notwendigkeit, Auskunftsbegehren von den Überwachungsbehörden nach den geltenden rechtlichen Vorgaben zu überprüfen und abzuarbeiten. Bei der Plattform fragen Verbraucher Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants ab und können diese auch veröffentlichen.

Die behördlichen Prüfungen nehmen einige Zeit in Anspruch. Auch betroffene Unternehmen dürfen dabei ihre Verfahrensrechte wahren und geplante Offenlegungen von behördlichen Informationen gerichtlich überprüfen lassen. So lässt die weit überwiegende Zahl der bislang im einstweiligen Rechtsschutz ergangenen Entscheidungen der Verwaltungsgerichte erkennen, dass die Veröffentlichung behördlicher Kontrollergebnisse bis zur Klärung der zugrundeliegenden rechtlichen Fragestellungen im Gerichtsverfahren ausgesetzt werden. Auch von Seiten der Gerichte gilt der Grundsatz: „Sorgfalt bei der Klärung der zugrundeliegenden Rechtsfragen geht vor Schnelligkeit!

Der Fall Topf Secret

Völlig unabhängig von den laufenden gerichtlichen Auseinandersetzungen hält der BLL angesichts der Erfahrungen mit Topf Secret eine klarstellende Änderung des VIG für notwendig: „Die Veröffentlichung der individuellen Korrespondenz einzelner Verbraucherinnen und Verbrauchern mit Behörden steht im Widerspruch zum Sinn und Zweck des Verbraucherinformationsgesetzes“, erläutert Dr. Marcus Girnau, stellvertretender BLL-Hauptgeschäftsführer. „Individuell beantragte Behördenauskünfte nach dem Verbraucherinformationsgesetz und behördliche Veröffentlichungen im Internet sollten strikt unterschieden werden. Der Gesetzgeber sollte diese Unterscheidung dringend im Wortlaut des VIG klarstellen.“

Auch das Bundesverfassungsgericht hatte letztes Jahr betont, dass die Veröffentlichungen das Konsumverhalten der Verbraucher beeinflussen. Sie verändern die Markt- und Wettbewerbssituation zum wirtschaftlichen Nachteil der Unternehmen. Das Gericht wies daher darauf hin, dass der Veröffentlichung gerade von nicht endgültig festgestellten oder bereits behobenen Rechtsverstößen über das Internet eine potentiell hohe Grundrechtsbeeinträchtigung der betroffenen Unternehmen in Form eines erheblichen Verlusts des Ansehens und von Umsatzeinbußen bis hin zur Existenzvernichtung gegenübersteht. Aus diesem Grunde formulierte das Bundesverfassungsgericht strenge rechtliche Anforderungen an behördliche Namensveröffentlichungen im Internet, die nicht durch eine zweckwidrige Überdehnung bei der Anwendung des Verbraucherinformationsgesetzes durch Topf Secret unterlaufen werden darf.

Sina Fürch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Vegetarisch, vegan, glutenfrei Junge Restaurantbesucher haben vermehrt höhere Ansprüche, die von vegetarisch, vegan bis hin zu glutenfrei reichen – das ergab eine Umfrage von OpenTa...
Die neue Streetfood Business In der aktuellen Ausgabe der Streetfood Business werfen wir unter anderem einen Blick auf das Food Lovers Streetfood Festival und beschäftigen wir uns...
Foodpairing mal anders Beim Foodpairing kombinieren Köche oft Zutaten, die zusammen möglichst bunt aussehen. Aber was passiert eigentlich, wenn alle Zutaten die gleiche Farb...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend