x
Datum: 30.09.2013Quelle: BMELV

Berlin. Die Ernteerträge bei Kartoffeln sind in diesem Jahr deutlich unterdurchschnittlich ausgefallen. Dies ist das Ergebnis der Besonderen Ernte und Qualitätsermittlung, das der Sachverständigenausschuss von Bund und Ländern festgestellt hat. Demnach liegt die Kartoffelernte 2013 bei gut 9,2 Millionen Tonnen. Das sind 13,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Der mehrjährige Durchschnitt wird sogar um 17,7 Prozent verfehlt. Positiver ist dagegen der kurzfristige Trend bei den Anbauflächen. So wurde der Rücklauf in diesem Jahr seit längerem erstmals gebrochen, die Anbaufläche konnte leicht erweitert werden. Kartoffeln wurden auf rund 241.200 Hektar angebaut. Dies entspricht einem Anstieg der Fläche von ca. 1,2 Prozent gegenüber 2012. Gegenüber dem mehrjährigen Durchschnitt (2007 bis 2012) ergibt sich für Deutschland jedoch ein Flächenminus von 6,6 Prozent. Einzig Nordrhein-Westfalen verzeichnete im langjährigen Vergleich einen leichten Zuwachs der Anbaufläche von 2,2 Prozent. Der Anteil der Speisekartoffelfläche lag nahezu unverändert bei ca. 40 Prozent (rund 97.800 ha). Ein Grund für die schlechte Ernte war die kühle, nasskalte Witterung. Sie sorgte in der Pflanzzeit für Verzögerungen. So konnten Flächen teils nicht befahren werden, was regional die Legearbeiten um bis zu vier Wochen verzögerte. Die anhaltende Hitzeperiode im Juli sorgte dagegen für eine starke Erwärmung der Kartoffeldämme, die teilweise aufbrachen, so dass junge Knollen in der Sonne verbrannten. Örtlich sorgten Starkregen und Hagel für erschwerte Bedingungen. Auch die Knollen fallen in diesem Jahr aufgrund der Trockenheit eher klein aus. Insgesamt hat die schlechte Witterung zu einer unterdurchschnittlichen Ernte geführt. Die Hektarerträge sind mit rund 383 dt/ha gegenüber dem Vorjahr um 14,4 Prozent niedriger ausgefallen. Der mehrjährige Durchschnitt der Jahre 2007 bis 2012 (434,500 t) wird um 11,8 Prozent unterschritten. Alle Länder verzeichneten niedrigere Hektarerträge als im Vorjahr. Besonders drastisch fielen die Ertragseinbußen im Vergleich zum Vorjahr in Bayern (- 31,1 %) und in Sachsen (- 33,7 %) aus. Niedersachsen als bedeutendstes Anbauland verzeichnete eine um 10,9 Prozent niedrigere Ernte als 2012. Die regionalen Schwankungen im Ertragsniveau reichen von 288,7dt/ha in Sachsen bis 456,3 dt/ha in Nordrhein-Westfalen. Niedersachsen ist mit 101.500 Hektar weiterhin das Land mit der größten Anbaufläche, gefolgt von Bayern (43.700 ha) und Nordrhein-Westfalen (31.200 ha). In Niedersachsen wurden 2013 mit 4,19 Millionen Tonnen (- 12,7 % gegenüber 2012) fast 46 Prozent der deutschen Kartoffeln geerntet. Dahinter folgen mit einigem Abstand Nordrhein-Westfalen mit 1,42 Millionen Tonnen (+ 7,0 % gegenüber 2012) und Bayern mit 1,35 Millionen Tonnen  (- 27,4 % gegenüber 2012).

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

David gegen Goliath Beim 2. Dallmayr Barista Jam, ein Contest parallel zur gleichzeitig stattfindenden Deutschen Kaffee Meisterschaft des SCAE, trat David Train vom M&uum...
Großhandelszahlen für 2001 bestätigen: Konjunkturs... Zuvor stellte das statistische Bundesamt heute in Wiesbaden fest, dass der Großhandelsumsatz im vergangenen Jahr um real 3,3 Prozent gesunken ist. Das...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend