x
Datum: 29.08.2013Quelle: AMI

Bonn. Obst, Gemüse und Kartoffeln zeigen auch im August im Vergleich zum Vorjahr eine Teuerung, deren Niveau liegt jedoch niedriger als es noch im Juli der Fall gewesen ist. Die bislang vorliegenden Zahlen des AMI-Verbraucherpreisspiegels für den August weisen für Obst einen Preisanstieg von 4,7 % aus, Gemüse hat sich um 5,8 % verteuert und für Speisekartoffeln haben die Verbraucher 38,4 % mehr zahlen müssen. Damit zeigt der August für Frischobst die bisher niedrigste Teuerungsrate in diesem Jahr. Auch der Preisanstieg bei Gemüse kann in Anbetracht der hohen Juliwerte (14,0 %) als moderat gewertet werden. Speisekartoffeln weisen zwar immer noch eine erhebliche Teuerung auf. Im Vergleich zum Juli (45,6 %) ist diese auf einem niedrigeren Niveau angesiedelt. Beerenobst war die Obstgruppe, die im Berichtsmonat in Relation zum August 2012 weniger kostete (-6,1 %) und somit einem stärkeren Preisanstieg von Obst entgegenwirken konnte. Dabei waren, mit Ausnahme von Erdbeeren (+7,2 %), alle beobachteten Beerenarten günstiger. Tafeltrauben – umsatzstärkstes Beerenobst im Beobachtungszeitraum – zeigten im August einen um 4,2 % günstigeren Verbraucherpreis als noch ein Jahr zuvor. Grund hierfür war eine große Angebotsmenge kernloser Trauben im August, welche den Markt unter Druck setzte. Zudem reagierte die Nachfrage kaum auf die günstigen Angebote. Auch die Mehrzahl der beobachteten Gemüsegruppen unterlag im August einem Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat, so auch das Fruchtgemüse mit einem Wert von 3,7 %. Ausnahmen waren Tomaten bzw. Strauchtomaten. So kosteten Strauchtomaten im Beobachtungszeitraum rund 23 % weniger als im August des vorangegangenen Jahres. Hohe Mengen aus dem Beneluxraum standen zur Verfügung und ließen sich nicht ausreichend platzieren. Speisekartoffeln sind auch in diesem Monat teurer als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Marktexperten gehen davon aus, dass in diesem Jahr weniger Kartoffeln geerntet werden als im Vorjahr, und schon in 2012 kam es zu einer vergleichsweise kleinen Ernte. Große Ernteausfälle in Bayern kommen aktuell zum Tragen und auch im Osten Deutschlands lief nicht jedes Anbauvorhaben reibungslos ab.

mp, RbB

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Für mehr Klarheit auf der Speisekarte Im Supermarkt ist die Herkunftskennzeichnung von Geflügelfleisch selbstverständlich, nicht aber in Restaurants: Dort können Gäste nicht nachvollziehen...
B&B startet Schuloffensive Mit einem großangelegten Schulungsprogramm bietet die deutsche Budget-Hotelkette B&B Hotels seinen Managern ab 2019 ein umfangreiches Maßnahmenpak...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend