x
Datum: 09.04.2013Quelle: AMI

Bonn. Die Einkaufsmenge der Privathaushalte an Frischgemüse ist im Jahr 2012 um knapp 1 % auf 70,3 kg je Haushalt gesunken, das ist der niedrigste Wert der letzten Jahre, so die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbh (AMI). Besonders im Frühjahr und im späten Herbst wurde weniger Gemüse eingekauft, in den Sommermonaten und im Winter waren die Einkaufsmengen dagegen höher. 
Tomaten, Möhren und Zwiebeln
gehören zu den am häufigsten eingekauften Gemüsearten, gefolgt von Gurken und
Paprika. Die Gurken hatten im vergangenen Jahr den 3. Platz verloren und
konnten ihn nicht zurückerobern, obwohl der Abstand zu Zwiebeln geringer
geworden ist. Auf den unteren Rängen der Top-10 gab es keine Veränderungen.
Weißkohl konnte nicht wieder auf den 2011 verlorenen Platz 10 vorrücken sondern
wurde sogar von Champignons überholt. Im Vergleich zum Vorjahr konnten Möhren,
Paprika und Porree bei der Einkaufsmenge zulegen, während Eissalat, Blumenkohl
und Spargel in deutlich geringerer Menge eingekauft wurden. Der Anteil von
frischem Gemüse aus dem Inland ist wie in den Vorjahren leicht gestiegen.

 

 

mp, RbB

Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Entscheidung in der Hauptstadt gefallen In der Kategorie "Wirt des Jahres" haben in diesem Jahr folgende Nominierte Chancen auf den Herforder Preis Deutscher Kneipenoscar: Matthias Möller vo...
Online-Seminar zum Coronavirus Aus aktuellem Anlass bietet der Behr's Verlag die Online-Seminar-Serie „Corona: Maßnahmen für die Lebensmittelindustrie“ für Interessierte an. Mindest...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend