x

Jetzt wirds wild!

Datum: 09.12.2019Quelle: Westfalenhallen Unternehmensgruppe GmbH; Foto: Facebook - Wild Food Festival | Ort: Dortmund

In Deutschland steht frisches Wildbret das ganze Jahr hindurch zur Verfügung und nicht nur saisonal. Die Zeiten, nur an Weihnachten einen Rehrücken auf den Tisch zu bringen, sind lange vorbei. Daher bietet Europas Jagdleitmesse, die Jagd & Hund seit 2019 den rund 82.000 internationalen Besuchern vom 28. Januar. – 2. Februar 2020 ein zusätzliches Highlight. Auf dem Wild Food Festival erfahren die Besucher in der Westfalenhalle alles rund um die Themen Kulinarik und Wildbret-Zubereitung an. Das Event lebt von einem abwechslungsreichen Bühnen- und Workshop-Programm mit Spitzenköchen und wird verfeinert durch ein großes Angebot an passendem Zubehör und Produkten zahlreicher Aussteller.

Jagd & Hund und Fisch & Angel-Besucher erhalten mit ihrem Ticket kostenlosen Zugang zur Veranstaltung. Neben Jagd- und Angelinteressierten werden aber auch gezielt Fans der guten Küche angesprochen. Zum Eintrittspreis von nur fünf Euro können sie den Profiköchen über die Schulter schauen und sich für den nächsten Kochabend mit Freunden inspirieren lassen.

Mehr als klassischer Braten mit Rotkohl & Knödeln

Ob im Workshop oder auf der Bühne, sechs Tage lang zeigen die Profi-Köche die vielfältigen Möglichkeiten der Zubereitung auf.

Einer von ihnen ist Chefkoch Julian Kramer, der den Teilnehmern am Festival-Dienstag die gefüllte Fasanenbrust mit Feigen, Nüssen und Portwein nahe bringt. Und in einem der Workshops von Philip Karbus können Besucher lernen, wie sie den perfekten Wild-Burger auf dem Grill hinbekommen.

Am Festival-Mittwoch gibt es auf der Bühne geräuchertes Wild mit Sellerie, Apfel und Haselnuss vom NDR TV-Koch Tarik Rose persönlich. Im Workshop zeigt er wiederum, wie ein Reh mit asiatischem Sud, Blumenkohl und Pilzen zu einem Festessen wird. Rose zaubert auf dem Wild Food Festival klassische Gerichte in neuem Gewand, denn wenn er an Wildfleisch denkt, fängt sein Kopf direkt an „zu kochen“. Bio, Nachhaltigkeit, Regionalität und Tier- wie Naturschutz – für Rose gibt es kaum eine andere Möglichkeit, Fleischkonsum so verantwortungsvoll zu betreiben, wie bei der Zubereitung von Wildgerichten.

Gans mal anders und zwar „ganz frühlingshaft“ präsentiert Yvonne Scharl-Blöcker am Festival-Donnerstag. Und die begeisterte Jägerin, Autorin und Wildbretköchin Ina-Maria Klups verrät in ihrem Workshop am Festival-Freitag in „Wild einfach lecker“, wie Wildfleisch schnell und einfach zu leckeren, modernen Wildbret-Gerichten verwandelt werden kann. Beim Wildfleischexperten Conrad Baierl gibt es Tipps: von der Verarbeitung bis zur Zubereitung von Wildgerichten. In seinem Workshop am Festival-Samstag verrät er, wie das saftige „echte Jägerschnitzel aus der Rotkalbkeule“ gelingt. Wer bei Wildbret-Gerichten immer an Deftiges denkt, sollte sich bei Daniel Budde eines Besseren belehren lassen, denn er zeigt auf dem Wild Food Festival am Festival-Sonntag das Wild und Schokolade eine fantastische Kombination eingehen können.

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Studierende kochen für Studierende Am kommenden Dienstag, 10.12.2019 schwingen Studierende der Ökotrophologie die Kochlöffel in der Mensa Bergedorf. Beim traditionellen „Studierende koc...
Erfolgreiches Jubiläumsjahr Das Jubiläumsjahr der Akzent Hotels neigt sich dem Ende, aber vorher wurde das 30-jährige Bestehen nochmals ordentlich während der Mitgliederversammlu...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend