x
Welchen Fisch kann man noch guten Gewissens essen? Darüber gibt der aktualisierte Ratgeber der Verbraucherzentralen Berlin und Hamburg Auskunft. Wildfang Aquakultur

Ratgeber für nachhaltigen Fischeinkauf – #spürbargrün

Datum: 07.02.2022Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg | Bild: Sebastian Pena Lambarri on Unsplash | Ort: Hamburg

Immer mehr Menschen möchten sich gesund und nachhaltig ernähren. Gelegentlicher Fischverzehr ist Teil einer gesunden Ernährung, denn Fisch liefert wertvolle Fettsäuren, Eiweiße und andere wichtige Nährstoffe. Gut für den Menschen heißt jedoch nicht automatisch gut für den Planeten, im Gegenteil. Die Weltmeere sind in einem schlechten Zustand und die Fischbestände schrumpfen. Welchen Fisch man da noch guten Gewissens essen kann, zeigt der aktualisierte Fischratgeber der Verbraucherzentralen Berlin und Hamburg.

Ratgeber bewertet Wildfang und Aquakultur

Das ausklappbare Booklet im Hosentaschenformat kann beim Einkauf von nachhaltigem Fisch helfen. Die Mini-Broschüre zeigt anschaulich, welche gängigen Fischsorten und Meerestiere „empfehlenswert“, „bedingt zu empfehlen“, „nicht zu empfehlen“ oder „absolut nicht zu empfehlen“ sind. Erstmals werden neben Wildfang auch Tiere aus Aquakultur bewertet, darunter zum Beispiel Lachs, Garnelen und Forellen. Anhand eingeteilter Kategorien in den Ampelfarben bekommen Ratsuchende schnell einen guten Überblick.

Nachhaltige Fischerei ausbauen

Über ein Drittel (34 Prozent) der weltweiten Fischbestände sind überfischt und weitere 60 Prozent werden bis an ihre Grenzen genutzt. Nur noch sechs Prozent der Bestände sind in naturnahem und gutem Zustand. Durch die Einhaltung festgelegter Fangquoten und den Einsatz umweltschonender Fangmethoden bleiben die Bestände und das Ökosystem erhalten. Fischereien können sich entsprechend nachhaltig zertifizieren lassen. „Doch manchmal versprechen die Label auf den Verpackungen mehr als sie halten“, gibt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg zu bedenken.

Darüber hinaus werden immer mehr Fische und Meeresfrüchte in Aquakulturen gezüchtet, um der Nachfrage gerecht zu werden und die natürlichen Bestände zu schonen. „Die Aufzucht erfolgt jedoch oft in weit entfernten Ländern und als Futtermittel kommt Fischmehl aus bedenklichem Wildfang zum Einsatz“, berichtet Verbraucherschützer Valet. Nicht jedes Produkt aus Aquakultur sei daher zu empfehlen.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

DGE-Qualitätsstandards deutschlandweit – #sp... Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir (siehe rechts im Bild), setzt sich dafür ein, die Qualität in der Gemeinschaftsverpfl...
Die 5 häufigsten Vorurteile gegenüber High-Conveni... Wird mein Arbeitsplatz gestrichen? Wird an unserer Kochkompetenz gezweifelt? Müssen wir künftig 08/15-Industrie-Essen erwärmen? Bei einer Umstellung a...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend