x
Internorga FoodZoom

FoodZoom: Trends im Fokus

Datum: 23.01.2019Quelle: Hamburg Messe und Congress GmbH | Ort: Hamburg |

Von Ernährungsweisen des Plantarismus über neue Gastronomie-Konzepte im Bereich Street Food Transfer und Food (-service) 4.0 bis hin zu trendigen Speisen und dem Revival traditioneller Garmethoden: Die von der Internorga in Zusammenarbeit mit der Trendforscherin Karin Tischer erstellte Untersuchung liefert einen Überblick über internationale Food & Beverage-Trends, die die Branche bewegen. Die Ergebnisse wurden bei der Hamburg Messe und Congress GmbH der Öffentlichkeit präsentiert.

„Um im dynamischen Außer-Haus-Markt langfristig erfolgreich zu sein, müssen Erfolgschancen frühzeitig erkannt und umgesetzt werden. Im Auftrag der Internorga untersuchte Karin Tischer, Food-Trendforscherin und Inhaberin vom Forschungs- und Entwicklungsinstitut food & more in Kaarst, die aktuellen Entwicklungen im internationalen Außer-Haus-Markt und fasste die Resultate im Internorga FoodZoom zusammen. Genauer unter die Lupe genommen: Highlights und Innovationen im Bereich Food und Beverage sowie in der Gastronomie. Und das im Kontext der sich wandelnden Ernährungsgewohnheiten und Service-Erwartungen der Gäste. Vor Ort präsentierte Tischer zudem ausgewählte Food-Trends, die sie auf ihren weltweiten Forschungsreisen entdeckte.

Street Food Transfer

Der Megatrend Snacking verändert den Außer-Haus-Markt und erfordert von Gastronomen neue Konzepte, um den aktuellen Bedürfnissen der Gäste gerecht zu werden. Besonders deutlich zeigt sich diese Entwicklung am Beispiel des beliebten Street Food. Bisher serviert aus Foodtrucks und Marktständen oder auf Festivals, erobert die beliebte Zwischenmahlzeit jetzt auch die Restaurants. Sogar Sterneköche interpretieren zum Beispiel die ursprünglich aus Garküchen oder Märkten aus Südostasien stammende Gerichte als neue Gourmet-Kreationen mit hochwertigen Zutaten.

Dem Gastronomen eröffnet dieser Trend neue Umsatzmöglichkeiten sowie eine Profilierung in einem intensiven Wettbewerbsumfeld. Gleichzeitig befriedigt er dank neuartiger Speisenangebote den Wunsch vieler Gäste, exotische Gerichte aus aller Welt im heimischen Restaurant probieren und erleben zu können.

Food (-service) 4.0

Im Zeitalter von „Industrie 4.0“ durchdringt die Digitalisierung in rasantem Tempo den Außer-Haus-Markt und erfordert ein Umdenken sowie neue Geschäftsmodelle für den langfristigen Erfolg. Im wachsenden Delivery-Markt erwarten Verbraucher ihr Essen schnell, zu jeder Zeit, an jedem Ort und nutzen dafür verstärkt Online-Services von Restaurants. Der Status der Online-Bestellung sowie der Lieferung kann bei einigen Food-Delivery-Anbietern bereits live vom Kunden getrackt werden, sodass er weiß, wann das Essen bei ihm eintreffen wird.

Betriebe können mittels moderner Technologien zur smarten Überwachung und Steuerung interner Prozesse, wie Energieversorgung, Kühlkette etc. ihre Effizienz steigern und somit die Chancen auf ihren nachhaltigen Erfolg erhöhen. Weiteres wichtiges Kriterium für die Gästezufriedenheit ist die „instagramable“ Zubereitung der servierten Speisen. Das Social Web ist voll mit Fotos von in Szene gesetzten Speisen und Getränken. Um sich vom Wettbewerb abzuheben, bieten einige Restaurants bereits heute Gerichte an, die speziell auf die Tauglichkeit für Instagram und Co. zubereitet wurden. Hinzu kommen neue Formen der Eventisierung des Restaurantbesuchs: Digitale Inszenierungen und Projektionen auf den Tischen, sogenannte Virtual Tables, vereinen Technik und Kulinarik auf faszinierende Weise und schaffen einen Mehrwert für den Gast.

Sina Fürch / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Keine Chance für Keime und Co. Weniger Verpackungen sind ein Plus für die Umwelt. Immer mehr Kunden nehmen diesen Grundsatz ernst und nehmen deshalb eigene Behältnisse zum Abpacken ...
Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor Die Seniorenverpflegung befindet sich im Wandel. In immer mehr Einrichtungen wird die rein auf den Kostenfaktor reduzierte Nahrungsversorgung von neue...
McDonald’s verliert den “Big Mac”... EU-Behörden haben der Burgerkette McDonalds das Markenrecht an dem Begriff "Big Mac" abgesprochen. Darum darf nun ein irischer Anbieter seine Burger e...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend